Deutsch English
24.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

Team Sauerland
Trainer
Georg Bramowski

Allgemeine Angaben

Geburtsdatum:

9. Dezember 1959

Geburtsort:

Bytom

Wohnort:

Erkner (bei Berlin)

Familienstand:

verheiratet mit Daniela; zwei Töchter

Ausbildung:

Abitur, Feinblechner, Diplomsportlehrer

Amateurkarriere

Amateurkämpfe: 158

Georg Bramowski entdeckte schon sehr früh seine große Leidenschaft für den Boxsport. Als Aktiver bestritt er zwischen 1971 und 1979 insgesamt 158 Amateurkämpfe. "Für mich ist das Boxen eine fantastische Sportart. Wer einmal Blut geleckt hat, kann davon nicht mehr lassen", erzählt der in Erkner lebende Diplomsportlehrer.

Nach seiner aktiven Laufbahn als Boxer wechselte er ins Traineramt. "Beim SC Dynamo Berlin stand ich dabei zunächst Walter Schippan zur Seite. Seine Philosophie war, dass nur echte Kerle im Ring stehen sollten. 1981 ging ich dann zum TSC Berlin. Dort arbeitete ich unter der Leitung von Ulli Wegner, der schon damals im Hochleistungsbereich tätig war."

Die Art Wegners, mit seinen Schützlingen umzugehen, und dessen Boxphilosophie haben Bramowski geprägt. "Das ist fast schon wie eine Vater-Sohn-Beziehung. Ich habe sehr viel Fachwissen von Ulli vermittelt bekommen. Auch deshalb sind wir ein so gutes Team, das sich hervorragend ergänzt“, sagt er.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands trennten sich zunächst die beruflichen Wege. Während Wegner weiter im Boxsport tätig blieb und Ende 1996 Profitrainer wurde, ging Bramowski in Berlin einer Anstellung  bei einer Brauerei nach. Im Sommer 2004 holte Wegner seinen früheren Co-Trainer wieder an seine Seite.

"Wir sind schon bei den Amateuren prima miteinander ausgekommen. Da lag es nahe, die gute Zusammenarbeit auch im Profiboxsport fortzuführen", blickt Bramowski zurück. "Wegners Grundgerüst stand, und mit der inzwischen gewachsenen Lebenserfahrung und dem im Laufe der Zeit erlernten Fachwissen wurde ich eine gute Ergänzung."

Er fügt hinzu: "Ich will Ulli Wegner keinesfalls kopieren. Doch man kann nur erfolgreich sein, wenn alle am gleichen Strang ziehen. Als Chef-Trainer gibt Ulli den Ton an. Er hat großes Vertrauen zu mir. Mein Ziel ist es deshalb, seine Erwartungshaltung immer wieder zu erfüllen und dabei als Persönlichkeit zu wachsen."

Die große Stärke von Georg Bramowski ist sein Pflichtbewusstsein. "Disziplin, Ordnung, Pünktlichkeit, Fleiß und Ehrlichkeit sind wichtige Faktoren für gute Leistungen", umreißt Wegners Assistent die Grundpfeiler der Arbeit. "Als Trainer darf man eigentlich keine Schwächen haben. Deshalb ist es auch nur mit der richtigen persönlichen Einstellung möglich, Erfolge zu feiern."

Vor seinem "Ziehvater" Ulli Wegner hat er große Achtung: "Wie er die Leistungen von diversen Sportlern vorangetrieben hat, davor habe ich größten Respekt. Meine Aufgabe ist es, ihn in seiner Arbeit so gut wie möglich zu unterstützen. Mir selbst macht das großen Spaß. Oft vergesse ich dabei sogar, auf die Uhr zu schauen."

Das Familienleben rückt durch die Arbeit manchmal ein wenig in den Hintergrund. "Zwar bin ich mit Leib und Seele dem Boxsport verbunden, doch als Ruhepol ist die Familie dennoch unglaublich wichtig für mich. Ich bin seit über zwanzig Jahren verheiratet und habe zwei Töchter, die mir sehr am Herzen liegen."

Um abzuschalten, stehen in der wenigen Freizeit oft Spaziergänge auf dem Programm. "Wenn es die Zeit erlaubt, lese ich auch gerne", erzählt Georg Bramowski. "Besonders interessiert mich die Anatomie des Menschen. Darüber hinaus mag ich Bücher, die sich mit der Ernährung und mit dem Leistungssport beschäftigen."