Deutsch English
24.05.2017
Top-Thema

Zeuge auf Abrahams Spuren:

WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Auf dem Weg zur WM:

Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Samstag, 2008-04-26

Tsypko: Starke Leistung

Wären doch US-Moderatoren-Legende Larry Merchant und der Kommentator von SkyTV Punktrichter gewesen. Dann hätte Vitali Tsypko den Ring in Tampa, Florida als Sieger verlassen. So stand am Ende eine äußerst umstrittene Split Decision für Jeff Lacy zu Buche, der wie schon damals gegen den Waliser Joe Calzaghe nicht überzeugen konnte. "Ich war mir sicher, den Kampf gewonnen zu haben", sagte Tsypko (19-2, 10 KOs) nachher. "Er hat mich nie schwer getroffen und mich nie überrascht. Er war stark, aber nicht so stark."

Die Experten haben Vitali Tsypko (hier im Kampf mit Brian Magee) auch gegen Jeff Lacy vorne gesehen.
Trotzdem wurde der Kampf 95-95 und zweimal 96-94 zugunsten von Lacy gewertet. Beinahe wäre es gar nicht so weit gekommen – ein Kopfstoss in der zweiten Runde weckte Erinnerungen an das erste Aufeinandertreffen der beiden. Tsypko blutete stark, dennoch musste das Gefecht nicht wie damals abgebrochen werden. Tsypko konnte weiterkämpfen – und wie. Schnell fand er die richtige Distanz und torpedierte Lacy mit harten Linken. Lacy verlor deutlich an Souveränität, wurde langsamer und konnte mit Ausnahme vom Infight kaum noch deutliche Treffer landen. Der Amerikaner machte eine Schulterverletzung dafür verantwortlich. "Alles verlief nach Plan, bis ich mich in der zweiten Runde an der Schulter verletzt habe", so seine Ausrede.
Am Ende der achten Runde setzte Tsypko eine krachende Rechts-Links-Kombination ans Kinn, die Lacy arg in Bedrängnis brachte. Doch mit der Unterstützung seines Heimpublikums im Rücken kam er über die Runden.
"Heute konnte mich nichts schlagen", lautete das etwas eigenwillige Fazit des Amerikaners. "Ich habe bewiesen, dass ich den richtigen Siegeswillen hatte. Es war gut, mit einem Sieg wieder zurückzukehren."
Sauerland Sportdirektor Hagen Doering hatte ebenfalls Tsypko vorne gesehen: "Die Entscheidung war schon ungerecht", sagte er per Telefon aus Florida. "Vitali war natürlich sehr enttäuscht, aber er hat sehr viele Gratulationen erhalten. Bei HBO und Sky hat er sich einen hervorragenden Namen gemacht."