Deutsch English
29.05.2017
Top-Thema

Zeuge auf Abrahams Spuren:

WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Auf dem Weg zur WM:

Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2006-10-18

Boxgala in Mülheim

Erster Titelkampf für Marco Huck

Das traditionsreiche Sauerland-Team wird am 04. November eine internationale Profiboxgala in der RWE-Rhein-Ruhr-Halle in Mülheim an der Ruhr veranstalten. Im Mittelpunkt werden dabei einige brisante Duelle im Schwergewicht sowie der erste Titelkampf des Cruisergewichtlers Marco Huck stehen.

Marco Huck
Der 21-jährige K.o.-König kämpft gegen Pietro Aurino (Italien) um die EU-Meisterschaft der Cruiser. Huck gewann alle seine bisherigen 16 Profikämpfe, 13 davon vorzeitig. Für Aufsehen sorgte er im letzten Jahr, als er im Berliner ICC in einem Stallduell den erfahrenen Rüdiger May über zehn Runden klar dominierte. "Marco hat sich kontinuierlich entwickelt und ist in den Ranglisten durch seine überzeugenden Leistungen nach oben geschnellt", sagt Sauerland-Sportdirektor Hagen Doering. "Unabhängige Rankings führen ihn schon in den Top Ten der Welt. Deshalb ist es jetzt an der Zeit für seinen ersten Titelkampf." Der schlagstarke Schützling von Erfolgstrainer Ulli Wegner, der erst vor zwei Jahren als Sparringspartner zum Sauerland-Team stieß, weiß um seine Chance: "Seitdem ich Profiboxer bin arbeite ich auf meinen ersten Titelkampf hin. Jetzt kommt er, und ich bin hoch motiviert. Ich will meinen Gegner am Boden liegen sehen, alles andere zählt für mich nicht. Mein Publikum werde ich nicht enttäuschen." Der in Bielefeld aufgewachsene Huck war schon mit 18 Jahren Weltmeister im Vollkontakt-Kickboxen.
Für zwei Schwergewichte des Sauerland-Teams geht es in Mülheim an der Ruhr um alles: Cengiz Koc (Berlin) und Timo Hoffmann (Polleben) werden sich in einem brisanten Stallduell gegenüber stehen. Dem Verlierer des Kampfes droht das Karriereende.
"Stallduelle sind in unserem Team nicht unbedingt üblich", erklärt Manager Wilfried Sauerland, "aber Koc und Hoffmann haben zuletzt wichtige Titelkämpfe verloren und stehen jetzt an einem entscheidenden Punkt, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Insofern macht dieser Kampf Sinn, und für die Zuschauer wird es sicher auch interessant."

Cengiz Koc
Cengiz Koc hatte im Januar im Berliner Tempodrom den EM-Kampf gegen den Italiener Paolo Vidoz klar nach Punkten verloren. Schon damals war über das Ende seiner Karriere spekuliert worden. "Aber so wollte ich mich nicht verabschieden", sagt der 28-Jährige rückblickend. "Ich will noch einmal angreifen, bin sehr motiviert und stehe gut im Training." Seine Chancen gegen den mit 2,02 Meter 17 Zentimeter größeren Hoffmann sieht der Berliner gut:
"Ich kenne Timo schon lange, wir haben oft Sparring miteinander gemacht. Und da sah ich immer gut aus."

Timo Hoffmann
Paolo Vidoz hatte auch für Timo Hoffmann eine entscheidende Bedeutung. Nachdem er seinen Trainer Manfred Wolke verlassen und nach Amerika zu Buddy McGirt gewechselt war, unterlag er dem Italiener im Juni 2005 im Kampf um die Europameisterschaft überraschend nach Punkten. Noch im Sommer kehrte Hoffmann zu Manfred Wolke zurück, um einen Neubeginn zu starten, konnte aber auch in den folgenden Kämpfen nur selten überzeugen. "Seine Leistungskurve zeigt jetzt nach oben", schätzt Wolke ein, "und ich hoffe, dass sich Timo der Bedeutung dieses Kampfes bewusst ist."
Das Stallduell bringt zwangsläufig auch das Aufeinandertreffen der Erfolgstrainer Ulli Wegner und Manfred Wolke mit sich. Vorteil Wegner: Er war einmal Hoffmanns Trainer und kennt ihn bestens.
"Für beide Boxer ist es ein absolut entscheidender Kampf", sagt Wegner, "und dementsprechend wird es zur Sache gehen. Stallduelle enden für eine Seite immer bitter. Das haben wir bei Veit gegen Brähmer gesehen, auch bei Erdei gegen Ullrich. Und das wird beim Kampf von Cengiz gegen Timo auch so sein."
Tickets bestellen unter:
Ticket-Hotline: 0 180 5 570 000 CTS (12ct/Min)


Hallenplan: HIER KLICKEN


Presse: Akkreditierung