Deutsch English
24.01.2017
Top-Thema

Härtel und Bunn: Gegner fix!

Sauerland-Boxer im Länderkampf "Deutschland vs. Polen" am 21. Januar!

Zeuge boxt am 18. März!

WBA-Weltmeister bereitet sich auf erste Titelverteidigung vor

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2007-05-16

Nach der Schule in den Ring

Dominik Britsch ist ein Paradebeispiel für Fleiß und effektives Zeitmanagement. Der 19-Jährige, der parallel zu seiner Boxkarriere noch bis zum nächsten Jahr im heimischen Neckarsulm für sein Abitur büffelt, wird am 26. Mai in der JAKO- Arena in Bamberg im Rahmen der IBF-WM mit Arthur Abraham und dem WM-Ausscheidungskampf mit Marco Huck seinen sechsten Profifight bestreiten.

Dominik Britsch bestreitet in Bamberg seinen sechsten Profikampf
Bisher verlies Britsch den Ring immer als Sieger. Fünf Erfolge aus fünf Kämpfen stehen bei dem Halb-Mittelgewichtler zu Buche. Zuletzt bekam Karlheinz Scheibe die Stärken des Nachwuchstalents zu spüren. Am 14. April musste sich der Frankfurter gegen den mit schnellen Händen und harten Treffern agierenden Jungprofi in der Porsche-Arena in Stuttgart einstimmig nach Punkten geschlagen geben.
Wenn es nach Dominik Britsch geht, soll in Bamberg der nächste Sieg folgen. Doch der in Bad Friedrichshall geborene Halb-Mittelgewichtler muss in seiner Vorbereitung eine große Selbstdisziplin an den Tag legen, um den Schulalltag und das Trainingspensum für den Boxsport miteinander in Einklang zu bringen. "Ich trainiere täglich zweimal, manchmal sogar schon vor der Schule", berichtet er.

Dominik Britsch sorgt oft mit seiner rechten Schlaghand für Gefahr
Dabei spielt neben Erfolgscoach Ulli Wegner, der Britsch bei seinen Kämpfen in der Ringecke betreut, auch Vater Jürgen eine sehr wichtige Rolle. Denn "Britsch Senior" zeichnet sich immer dann für die Vorbereitung seines Sohnes verantwortlich, wenn der 19-Jähige aufgrund seines Unterrichts für längere Zeit nicht bei der Trainingsgruppe von Ulli Wegner in Berlin verweilen kann.
Für seinen Fight am 26. Mai ist Dominik Britsch deshalb trotz Klausur-Stress bestens gerüstet. "Ich habe nach dem letzten Kampf in Stuttgart keine Pause gemacht, sondern gleich wieder trainiert. In der Schule läuft alles gut, im Training auch. In der nächsten Woche stehen noch einige Sparringseinheiten und Pratzenarbeit mit meinem Vater auf dem Programm", so der Halb-Mittelgewichtler.

Dominik Britsch will auch vor dem Bamberger Publikum glänzen (Fotos: SE)
Darüber hinaus kann der Neckarsulmer auch in der JAKO-Arena auf eine große Unterstützung des Publikums bauen. "Schon beim Kampf in Stuttgart waren viele Zuschauer aus meiner Heimatstadt live dabei. Einige waren zum ersten Mal bei einer so großen Boxgala und es hat ihnen prima gefallen. Deshalb wollen sehr viele auch ins etwa 180 Kilometer entfernte Bamberg kommen, um mich zu unterstützen", berichtet er.
Auf das "Kampf-Wochenende" freut sich Dominik Britsch übrigens aus zweierlei Gründen. Zum einen kann er in dem auf sechs Runden angesetzten Ringgefecht erneut seine Klasse unter Beweis stellen und zum anderen beginnen dann in Baden-Württemberg die Pfingstferien. Für Dominik Britsch heißt dies, dass er endlich mal wieder richtig ausschlafen kann und nicht vor dem Schulunterricht trainieren muss.