Deutsch English
19.01.2017
Top-Thema

Härtel und Bunn: Gegner fix!

Sauerland-Boxer im Länderkampf "Deutschland vs. Polen" am 21. Januar!

Zeuge boxt am 18. März!

WBA-Weltmeister bereitet sich auf erste Titelverteidigung vor

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2007-05-17

Murat: Erfolge im Eiltempo

Der 23-jährige Karo Murat mag schnelle Autos. Dazu passt die rasante Entwicklung, die er in den vergangenen Monaten genommen hat. Im September letzten Jahres feierte der in Kitzingen aufgewachsene Super-Mittelgewichtler mit einem technischen K.o.-Sieg gegen den Slowaken Matus Sestak einen erfolgreichen Einstand als Berufsboxer. Inzwischen zieren bereits neun Siege aus neun Profikämpfen seinen Kampfrekord.

Karo Murat bestreitet in Bamberg seinen zehnten Profikampf (Foto: SE)
Will Karo Murat im Eiltempo an die Weltspitze? "Natürlich ist es mein Ziel, mich ganz nach oben zu boxen. Doch dass ich in den letzten Monaten so schnell vorwärts gekommen bin, war eher zufällig. Ich selbst denke eigentlich in kleinen Schritten. Jeder Sieg bringt mich dabei etwas weiter nach vorne", sagt der von Ulli Wegner trainierte Super-Mittelgewichtler.
Obwohl er am 26. Mai in Bamberg bereits zum sechsten Mal in diesem Jahr im Ring stehen wird, hält sich der Kräfteverschleiß bei Karo Murat in Grenzen. "Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass mir das gar nichts ausmacht. Doch ein paar trainingsfreie Tage reichen in der Regel, um wieder zu Kräften zu kommen. Ich will mich durchbeißen und möglichst schnell nach oben kommen", erzählt er.

Der linke Körperhaken von Karo Murat sorgt häufig für Gefahr (Foto: BBP)
"Dazu gehört, dass ich hart trainiere und jeden Tag ein bisschen besser werde. Wenn ich es dann in die Weltspitze geschafft habe, werden die Pausen aufgrund der längeren Rundenzahlen sowieso länger, dann kann ich mir immer noch größere Pausen gönnen", fährt Murat, der zuletzt am 8. Mai im spanischen Guadalajara gegen Nicolas Vicente Perillo Rodriguez (Uruguay) einstimmig nach Punkten siegte, fort.
In den letzten Kämpfen hat sich die Strategie des aufstrebenden Super-Mittelgewichtlers ein wenig verändert. "Früher war ich nur auf schnelle Siege aus. Der Nachteil war, dass ich nie genau wusste, wo ich konditionell stehe. Heute lote ich den Gegner viel mehr aus und versuche, den Kampf mit meiner Führhand zu bestimmen. Dadurch geht es natürlich häufiger über die Runden", so Murat.

Karo Murat legt schon jetzt die Grundlagen für größere Aufgaben (Foto: SE)
"Genau dies ist langfristig der richtige Weg, um sich die Substanz für längere Distanzen zu erarbeiten", ist er überzeugt, "später wird mir das bei Titelkämpfen zugute kommen. Und wenn sich aus einer sicheren Kampfführung heraus ein vorzeitiger Sieg ergibt, dann nutze ich natürlich auch jetzt die Chance dazu. Wenn der K.o. kommt, dann kommt er eben. Doch wenn man ihn unbedingt will, dann verkrampft man häufig."