Deutsch English
19.01.2017
Top-Thema

Härtel und Bunn: Gegner fix!

Sauerland-Boxer im Länderkampf "Deutschland vs. Polen" am 21. Januar!

Zeuge boxt am 18. März!

WBA-Weltmeister bereitet sich auf erste Titelverteidigung vor

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2007-07-15

WBO: Margarito unterliegt

Paul Williams hat den bisherigen WBO-Weltmeister im Weltergewicht Antonio Margarito (Mexiko) entthront. Im Home Depot Center in Carson, US-Bundesstaat Kalifornien, setzte sich der Amerikaner nach zwölf temporeichen Runden einstimmig nach Punkten durch.

Paul Williams (USA) ist neuer WBO-Weltmeister im Weltergewicht (Foto: SE)
Schon zu Beginn des Fights erkämpfte sich der 25-Jährige deutliche Vorteile. Mit der größeren Reichweite agierend verbuchte der Herausforderer immer wieder Treffer mit seiner rechten Führhand. Trotz der Unterstützung des Publikums gelang es Margarito nur selten, dagegen zu halten.
In der zweiten Runde rüttelte der Titelverteidiger aus Mexiko seinen Gegner kurz mit einer Rechten zum Kopf durch. Doch insgesamt war Williams deutlich aktiver. Dabei sorgte er einige Male mit seiner linken Schlaghand zum Kopf des Kontrahenten für gefährliche Treffer.
Im vierten Durchgang wurde der Rechtsausleger noch variabler. Häufig waren es linke Aufwärtshaken des Amerikaners, die den 29-jährigen Widersacher vor Probleme stellten. Obwohl Williams überlegen schien, blieb Antonio Margarito jedoch mit seinen Einzelaktionen gefährlich.
Seine beste Phase hatte er ab der siebten Runde. Immer häufiger überbrückte er die Distanz zum Gegner und übte in der Vorwärtsbewegung boxend Druck aus. Mit linken Haken zum Körper und rechten Schwingern zum Kopf verbuchte er hierbei einige harte Treffer.
In Runde neun setzte Paul Williams wieder vermehrt auf seine Führhand und bestimmte das Geschehen. Kritisch wurde es für ihn nur noch einmal im elften Durchgang. Margarito stürmte mit dem Mute der Verzweiflung nach vorne und kam mehrfach mit der Rechten durch.
Obwohl eine Aktion des in Tijuana lebenden Weltergewichtlers einen Cut über dem linken Auge des Gegners öffnete, ließ sich dieser in der letzten Runde nicht mehr überraschen. Am Ende sahen die Punktrichter Williams somit mit 116:112, 115:113 und 115:113 als verdienten Sieger.