Deutsch English
29.05.2017
Top-Thema

Zeuge auf Abrahams Spuren:

WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Auf dem Weg zur WM:

Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Montag, 2007-07-16

Sieg für Roy Jones Jr.

Der frühere Weltmeister Roy Jones Jr. ist wieder auf Erfolgskurs. Der inzwischen 38-Jährige bezwang am Samstag im Mississippi Coast Coliseum in Biloxi, USA, seinen amerikanischen Landsmann Anthony Hanshaw über zwölf Runden einstimmig nach Punkten und sicherte sich damit den unbedeutenden Halbschwergewichts-Gürtel des Verbandes IBC (International Boxing Council).

Roy Jones Jr. verbuchte den 51. Sieg als Profi (Fotos: Sumio Yamada)
In dem recht abwechslungsreichen Kampf erboxte sich Roy Jones Jr. von Beginn an leichte Vorteile. Zwar drängte ihn sein Kontrahent mehrmals an die Ringseile zurück, doch der Ex-Champion agierte in diesen Situationen meist mit einer sicheren Deckung und kassierte kaum Treffer. Während das Defensivverhalten nahezu perfekt war, fehlte Roy Jones Jr. bei seinen Angriffen teilweise die Schnelligkeit und Härte.
Nicht so in Runde elf, denn da schickte er seinen 29-jährigen Widersacher, der für diesen Fight vom Super-Mittel- ins Halbschwergewicht gewechselt war, mit einer Links-Rechts-Kombination zu Boden. Doch der von Floyd Mayweather Sr. trainierte Konkurrent war offenbar nicht sonderlich angeschlagen und stand das Ringgefecht danach mühelos bis zum Ende der zwölften Runde durch.

Die Punktrichter sahen Roy Jones Jr. letztlich mit 114:113, 117:110 und 118:109 vorne. Der unterlegene Hanshaw war mit den Wertungen nicht einverstanden. "Ich habe den Druck ausgeübt. Ich habe ihn über die komplette Distanz mit Treffern eingedeckt. Er hat vielleicht zwei oder drei Runden gewonnen", äußerte er sich und fuhr fort: "Er ist eine Legende, aber ich habe den Kampf eigentlich gewonnen."
Roy Jones Jr., der seine Profibilanz auf 51 Erfolge aus 55 Fights ausbaute, lobte seinen Gegner nach seinem zweiten Sieg in Folge ebenfalls. "Anthony Hanshaw hat eine Leistung gezeigt, die einer WM würdig war - der Kampf war somit eine Werbung für den Boxsport. Hanshaw kam und gab 130 Prozent, das muss man anerkennen", sagte der Halbschwergewichtler aus dem US-Bundesstaat Florida.