Deutsch English
17.01.2017
Top-Thema

Härtel und Bunn: Gegner fix!

Sauerland-Boxer im Länderkampf "Deutschland vs. Polen" am 21. Januar!

Zeuge boxt am 18. März!

WBA-Weltmeister bereitet sich auf erste Titelverteidigung vor

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2007-08-02

Forrest gewinnt WBC-Gürtel

Der Amerikaner Vernon Forrest hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag den zuvor vakanten WBC-Titel im Halb-Mittelgewicht erobert. Im Emerald Queen Casino in Tacoma, US-Bundesstaat Washington, schlug der 36-Jährige den früheren WBC-Weltmeister im Weltergewicht Carlos Baldomir einstimmig nach Punkten (118:109, 118:109 und 116:111).

Vernon Forrest sicherte sich den WBC-Gürtel im Halb-Mittelgewicht (Foto: SE)
Der Fight verlief insgesamt sehr unterhaltsam. Dabei wirkte Forrest von Beginn an sehr aggressiv. Ihm kam zugute, dass sein gleichaltriger Kontrahent in dem für ihn ungewohnten Limit zunächst einige Mühe hatte und nicht so gefährlich und schnell wirkte, wie bei seinen Titelkämpfen im Weltergewicht. Viele Hände des Argentiniers landeten in der Luft.
Nachdem Forrest den Kampf zunächst mit seinem linken Jab und rechten Schlaghänden dominiert hatte, geriet er in der neunten Runde unter Druck. Baldomir brachte eine rechte Gerade zum Kinn des Gegners ins Ziel. Forrest schien kurz angeschlagen. Mit einem Tiefschlag, für den er zurecht einen Punktabzug erhielt, verschaffte er sich jedoch ein wenig Luft.
Der Amerikaner versuchte in der Folge, seinen Gegner mit der Führhand auf Distanz zu halten und vereinzelt mit der Rechten zu punkten. In den letzten Sekunden des von Ringrichter Jay Nady geleiteten Aufeinandertreffens lieferten sich beide Kontrahenten einen erbitterten Schlagabtausch, doch Carlos Baldomir gelang es nicht, das Blatt doch noch zu wenden.
Nach dem Verlust des WBC-Titels im Weltergewicht eroberte Vernon Forrest damit nach viereinhalb Jahren wieder einen WM-Gürtel und darf zukünftig auf weitere, große Zahltage hoffen. Der unterlegene Carlos Baldomir sagte unmittelbar nach dem Kampf, dass er seine Karriere aufgrund fehlender Perspektiven voraussichtlich beenden werde.