Deutsch English
26.05.2017
Top-Thema

Zeuge auf Abrahams Spuren:

WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Auf dem Weg zur WM:

Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2007-11-04

Dettweiler will nach oben

Wachsendes Selbstbewusstsein bei René Dettweiler

21 Erfolge aus 22 Profikämpfen weist die Bilanz von Schwergewichtler René Dettweiler bislang aus. Wenn es nach dem Schützling von Trainer Manfred Wolke geht, soll am 27. Oktober in der Messehalle Erfurt der nächste Sieg gegen den Südafrikaner Miyan Solomons folgen.

23. Profikampf für den deutschen Schwergewichtler René Dettweiler
Zuletzt erreichte der Kontrahent aus Kapstadt ein Unentschieden gegen den in 15 Kämpfen als Berufsboxer ungeschlagenen Mario Preskar aus Kroatien. Insgesamt stehen bei dem 33-jährigen Konkurrenten neun Siege und ein Unentschieden aus 13 Profifights zu Buche.
Trainer Manfred Wolke sagt, sein Schützling habe sich in den letzten Monaten entwickelt. "Er schafft es, seine Kämpfe zu bestimmen. René will es jetzt einfach wissen, er hat sich Schritt für Schritt gesteigert und ist viel selbstbewusster geworden", so der Coach.

Der Südafrikaner Miyan Solomons hat bisher neun Siege auf seinem Konto
Obwohl Dettweiler mit Solomons ein sehr kampfstarker und aggressiver Kontrahent gegenübersteht, glaubt Wolke an einen Erfolg des von ihm trainierten Schwergewichtlers. "Er hat sich die Leistungsstärke erarbeitet und muss sie jetzt im Ring umsetzen", erklärt der Trainer.
"Miyan Solomons ist jemand, der nach vorne geht und dann versucht, mit seinen unorthodoxen Schwingern zu treffen. Das ist gefährlich. Deshalb nehme ich die Aufgabe auch nicht auf die leichte Schulter", äußert sich der 24-jährige Dettweiler, der in Frankfurt an der Oder trainiert.

René Dettweiler bringt seine rechte Führhand ins Ziel (Fotos: SE)
Sein Rezept kling einfach, aber effektiv: "Ich muss ihn auf Distanz halten und den Kampf von außen bestimmen. Mit der Führhand muss ich Druck ausüben und Solomons beschäftigen, damit er möglichst nicht dazu kommt, seine Angriffsaktionen zu starten."
Mit einem Sieg in Erfurt will sich der deutsche Rechtsausleger in die Top-15 Europas vorschieben. "Ich will unbedingt weiter nach oben. Das heißt, dass ich zukünftig am liebsten gegen Leute boxen will, die in den Ranglisten vor mir stehen", sagt Dettweiler selbstbewusst.