Deutsch English
27.05.2017
Top-Thema

Zeuge auf Abrahams Spuren:

WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Auf dem Weg zur WM:

Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2008-01-06

Shabani will nächsten Sieg

Mit Mamas Küche zum Erfolg!

Was war das bisher für ein Jahr für Frank Shabani? Nachdem der 25-jährige Weltergewichtler erstmals im November letzten Jahres als Profi in den Ring stieg, folgte Sieg um Sieg. Somit weist seine Bilanz nach nur 13 Monaten im Lager der Berufsboxer bereits zehn Erfolge aus.

In zehn Profikämpfen verbuchte Frank Shabani zehn Siege (Foto: SE)
Zuletzt stand er am 20. November im Ring. Im Casino Vilamoura in Portugal bekam dabei der Brite Chris Saunders die erfolgreiche Entwicklung des Berliners zu spüren - Shabani siegte am Ende durch technischen K.o. in der vierten Runde deutlich.
In der Bielefelder Seidensticker Halle will Shabani am 29. Dezember gegen den 29-jährigen Amerikaner Clint McNeil erneut beweisen, dass er für größere Aufgaben bereit ist. "Im nächsten Jahr würde ich gerne den EU- oder EM-Titel ins Auge fassen", hat Shabani klare Ziele.

Vorzeitiger Sieg im Oktober gegen Janos Petrovics (Foto: Frank Ludwig)
Doch bevor er sich ernsthafte Gedanken über erste internationale Titelkämpfe macht, muss er erst einmal gegen McNeil bestehen. "Ich habe mich in vielen Sparringseinheiten sehr gut auf diese Aufgabe vorbereitet. Ich bin richtig gut drauf und fühle mich sicher", erklärt der Weltergewichtler.
"Natürlich ist noch längst nicht alles perfekt. Im Training lernt man täglich dazu. Doch meine Kondition hat sich stark verbessert. Dazu habe ich gelernt, mir die Kräfte einzuteilen. Dadurch boxe ich kontrollierter und taktisch klüger", beschreibt Shabani seine Entwicklung.

Will in Bielefeld den elften Sieg im elften Profifight: Frank Shabani (Foto: SE)
Im Training kniet er sich immer richtig rein. Das macht natürlich auch hungrig. "Ich wohne in Berlin-Hellersdorf. Meine Mutter lebt zum Glück nur zehn Minuten von mir entfernt. Da ich mich nicht so gerne selbst zum Kochen an den Herd stelle, fahre ich oft zu ihr", verrät er.
"Egal was auf den Tisch kommt, bei meiner Mutter schmeckt es mir noch immer am besten", erzählt Frank Shabani. So bleibt zu hoffen, dass Mutter Vesire auch vor dem nächsten Kampf die richtigen Rezepte aus der Schublade holt - echte Erfolgsrezepte eben!