Deutsch English
20.01.2017
Top-Thema

Härtel und Bunn: Gegner fix!

Sauerland-Boxer im Länderkampf "Deutschland vs. Polen" am 21. Januar!

Zeuge boxt am 18. März!

WBA-Weltmeister bereitet sich auf erste Titelverteidigung vor

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Samstag, 2003-03-01

Pressekonferenz Las Vegas

John Ruiz und Roy Jones zeigen sich optimistisch

Am gestrigen Mittwoch fand im Caesar´s Palace in Las Vegas die abschließende Pressekonferenz zum WM-Kampf der WBA im Schwergewicht am kommenden Wochenende statt. Hierbei werden der Titelverteidiger John Ruiz aus Puerto Rico und der Amerikaner Roy Jones Jr. aufeinandertreffen.
Der 34-jährige Herausforderer Roy Jones, WBC-Weltmeister und WBA-Super-Champion im Halbschwergewicht, hatte zuerst das Wort. "Mein Job ist es, mein Geschäft zu machen, zu gewinnen." Leicht gesagt, denn dem Amerikaner winken für diesen Fight garantierte 10 Millionen US-Dollar sowie 60 Prozent der erzielten Gewinne aus den Einnahmen im Pay-per-View-Bereich.
"Wir sind im Begriff, in einen Krieg zu gehen. Ich möchte den Mann sehen, der mich schlagen kann", fuhr Roy Jones Jr. fort, der gerade erst in Las Vegas eingetroffen war. Bisher erreichte der Herausforderer aus Pensacola in seiner Profilaufbahn 47 Siege in 48 Fights. Doch am Wochenende wartet auf ihn der bisher wohl härteste Kampf seiner Karriere.
Der Titelverteidiger John Ruiz zeigte sich ebenfalls sehr selbstsicher. "Ich bin sehr hoffnungsvoll, dass er [Roy Jones; Anm. der Red.] am Samstag da ist", spaßte der Schwergewichtschampion zunächst. Damit machte Ruiz eine Anspielung auf die späte Anreise und späte Vertragsunterzeichnung seines Kontrahenten.
"Ich werde ihn jagen", sagte der 31-Jährige, der sich den Titel im März 2001 in Las Vegas mit einem Erfolg gegen Evander Holyfield sicherte. "The Quiet Man", so der Kampfname des WBA-Champions, hat bisher 38 Siege, vier Niederlagen und ein Unentschieden in seinem Kampfrekord zu Buche stehen.
Am Ende der Pressekonferenz stellten sich beide Athleten noch einmal Auge um Auge für Fotos der Journalisten gegenüber. Außerdem war zu erfahren, dass für die hochkarätige Veranstaltung am Samstag im Thomas and Mack Center in Las Vegas, im Bundesstaat Nevada, erst knapp 10.000 Karten der 18.000 möglichen Tickets verkauft wurden.