Deutsch English
29.05.2017
Top-Thema

Zeuge auf Abrahams Spuren:

WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Auf dem Weg zur WM:

Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2003-03-02

Ottke weiter erfolgshungrig

Sven Ottke: "Meine Karriere ist auf keinen Fall zu Ende"

Der IBF-Weltmeister im Super-Mittelgewicht Sven Ottke denkt auch nach seinem Kampf gegen den WBA-Weltmeister Byron Mitchell aus den USA am 15. März in der Berliner Max-Schmeling-Halle nicht an das Ende seiner Karriere. "Ich habe noch viel vor", sagte der 35-jährige anlässlich einer Pressekonferenz in Berlin.
Die Vorbereitung auf das Aufeinandertreffen läuft nach Worten des 35-Jährigen ausgezeichnet. "Ich bin sehr zufrieden. Wir haben im Trainingslager in Kienbaum optimale Voraussetzungen. Man kann sich dort hervorragend konzentrieren", sagte der IBF-Champion gegenüber den zahlreich erschienenen Journalisten.
Für Sven Ottke geht mit dem IBF-/WBA-Vereinigungskampf ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. "Schon als ich den Titel gewann, habe ich gesagt, dass es zu viele Weltmeister gibt. Ich freue mich deshalb sehr auf diesen Kampf. Es hat zwar ein bisschen gedauert, aber besser spät als nie", äußerte sich der Super-Mittelgewichtler. "Mitchell ist physisch sehr stark. Es wird brutal werden, denn er ballert aus allen Lagen", fuhr Ottke fort.
Trainer Ulli Wegner stimmte dem zu und warnte vor dem Amerikaner. "Mitchell sucht den Kampf. Er ist sehr schlagstark. Er hat eine enorme Ausdauer, auch in den letzten Runden. Es wird ein harter Fight, und wir müssen auf alles gefasst sein. Trotzdem sind wir sehr zuversichtlich", erläuterte der Coach seine Erwartungen, "denn die Schlagstärke Mitchells kommt der Schnelligkeit von Sven entgegen."
Sollte Ottke auch seinen 18. WM-Kampf gegen seinen Kontrahenten aus den USA gewinnen, könnte er Boxgeschichte schreiben: Der Schützling von Ulli Wegner wäre dann der erste gebürtige Deutsche, der zwei Titel verschiedener Boxweltverbände halten würde. Ein Vorhaben, an dem vorher selbst Henry Maske im November 1996 scheiterte. Davon lässt sich Ottke allerdings nicht beeindrucken. "Ich mache mein Ding. Meine Karriere ist auf keinen Fall zu Ende", sagte der IBF-Weltmeister den anwesenden Pressevertretern.