Deutsch English
23.01.2017
Top-Thema

Härtel und Bunn: Gegner fix!

Sauerland-Boxer im Länderkampf "Deutschland vs. Polen" am 21. Januar!

Zeuge boxt am 18. März!

WBA-Weltmeister bereitet sich auf erste Titelverteidigung vor

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2003-01-10

Fighting Nordin in Chemnitz

Die Zuschauer in der Chemnitz Arena können sich auf ein weiteres Highlight freuen

Am 1. Februar werden Danilo Häußler und Oktay Urkal in Chemnitz ihre Europameistertitel verteidigen. Darüber hinaus erwartet die Boxsportfans in der 7.000 Zuschauer fassenden Chemnitz Arena allerdings noch ein weiterer Leckerbissen. Titelverteidiger Fighting Nordin boxt um die WBA-Internationale Meisterschaft im Super-Mittelgewicht.
Von der Klasse des niederländischen Athleten konnten sich die sächsischen Boxsportfans bereits im August in Leipzig überzeugen. Damals bezwang der Schützling von Michael van Halderen, der mit bürgerlichem Namen eigentlich Nordin Ben-Salah heißt, seinem Kontrahenten Jairo Siris aus Kolumbien in einem tollen Kampf durch technischen K.o. in der ersten Runde.
"Ich war an dem Abend in einer wirklich guten Verfassung", blickt der von Edda Ruhling gemanagte Niederländer auf die erste Runde gegen Siris zurück. "Nachdem ich ihn schwer getroffen hatte, setzte ich sofort nach und deckte ihn noch in der gleichen Runde mit einer Reihe von Händen ein. Ende des Durchgangs brach der Ringrichter dann ab", schildert der 30-Jährige die schnelle Entscheidung bei der Verteidigung des Internationalen Meistertitels der WBA.
Doch die jetzt anstehende Aufgabe in Chemnitz dürfte für den sympathischen Super-Mittelgewichtler sehr schwer werden. Denn dort trifft er auf den 31-jährigen Jose Ignacio Barruetabena. Dieser kommt mit der Empfehlung von 33 Siegen und einem Unentschieden in 37 Profikämpfen nach Sachsen. Mit einem Erfolg will sich der Spanier nach seiner längeren Pause eindrucksvoll zurückmelden.
Für Fighting Nordin, der mittlerweile auf Position elf der WBA-Weltrangliste geführt wird, dürfte sein Herausforderer aus Santander ein echter Prüfstein sein. "Es ist wichtig für mich, gegen Boxer zu kämpfen, die richtig gut sind", sagt der 30-Jährige. Denn der Niederländer weiß, nur starke Gegner bringen ihm die Möglichkeit, noch weiter in den Weltranglisten nach oben zu klettern. Denn mit 34 Siegen aus 36 Kämpfen hat der Boxprofi durchaus noch größere Ziele im Visier.