Deutsch English
23.03.2017
Top-Thema

Pressekonferenz vor Zeuge-WM

Vor Weltmeisterschaft in Potsdam halten sich Hauptkämpfer zurück

Zeuge bleibt bescheiden

WBA-Weltmeister ist mit dem zufrieden, was er hat - auch nach WM-Sieg!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Dienstag, 2004-05-04

Elliott boxt um Titel

Jerry Elliott will am Samstag seinen WBC-International-Titel in Riesa verteidigen

Wie Teamkollege Markus Beyer im Super-Mittelgewicht, ist Jerry Elliott WBC-International Meister im Mittelgewicht. Am 27. April möchte er genauso wie Beyer seinen Titel im Rahmen der Europameisterschaft von Danilo Häußler gegen Mustapha Ilir in Riesa verteidigen. Dabei wartet mit dem WBC-Juniorenweltmeister Aslanbek Kodzoev aus Russland ein schwerer Brocken auf Elliott.
Die Vorbereitungen auf den Kampf waren für den 25-Jährigen geprägt von umfangreichem Boxtraining und Konditionsarbeit, während es in den letzten Tagen vor dem Kampf nun darum geht, "die Frische und das Gewicht zu halten", wie sein Coach Torsten May bemerkte. Der frühere Boxprofi und Olympiasieger im Halbschwergewicht von 1992 ist seit August des vergangenen Jahres Trainer im Kölner Box-Camp des Sauerland-Teams und betreut seit diesem Zeitpunkt den in der Domstadt lebenden Elliott.
Mit einem Sieg würde der Nigerianer, der die deutsche Staatsbürgerschaft anstrebt, seinen fünften Platz in der WBC-Weltrangliste festigen. Damit könnte er vielleicht bald eine Chance auf einen WM-Kampf bekommen. Der mögliche Gegner wäre der derzeitige Weltmeister der Verbände WBC, IBF und WBA, der 37-jährige Bernard Hopkins aus den USA, der in Fachkreisen als einer der besten Boxer aller Klassen gilt.
In seinem Athleten sieht May großes Potenzial stecken. Zwar sei Hopkins "ein starker Boxer, aber er ist nicht mehr der Jüngste", so May. "Jerry sollte auf seine Chance warten", empfiehlt der Trainer von Elliott, der momentan noch den US-Amerikaner aufgrund seiner Erfahrung für den besten Boxer seiner Klasse hält.
Die bislang einzige Niederlage in der Profikarriere Elliots im Februar des vergangenen Jahres gegen den Italiener Cristian Sanavia "ist vergessen, es zählt nur noch was kommt", erklärt May weiter. Die Punktrichter sahen nach zwölf Runden des in Padua ausgetragenen Kampfes Sanavia vorne, der sich im Dezember des vergangenen Jahres den Europameistertitel holte. "Nach Punkten ist es sehr schwer, in Italien zu gewinnen", weiß der Coach des Mittelgewichtlers zu berichten. Das Ziel der beiden ist ein internationaler Titelkampf in diesem Jahr. Die Siegchancen Elliotts für den Kampf gegen Kodzoev am kommenden Samstag schätzt May genauso wie auch Jean-Marcel Nartz, der Matchmaker des Sauerland-Teams, auf 55 zu 45.