Deutsch English
27.05.2017
Top-Thema

Zeuge auf Abrahams Spuren:

WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Auf dem Weg zur WM:

Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Samstag, 2003-10-04

Drei Titelkämpfe in Japan

In Tokio setzt Veeraphol Sahaprom auf seine Routine

Ein hochkarätiges Programm erwartet am kommenden Wochenende die japanischen Boxsportfans. Denn in Tokio stehen gleich drei Titelkämpfe auf dem Programm. Der Höhepunkt des Abends soll das Aufeinandertreffen um die WBC-Weltmeisterschaft im Bantamgewicht werden.
Hier treten der Titelverteidiger Veeraphol Sahaprom aus Thailand und der auf Platz eins der WBC-Weltrangliste positionierte Lokalmatador Toshiaki Nishioka gegeneinander an. Es ist bereits die dritte Auseinandersetzung zwischen den beiden Rivalen. Einmal siegte der amtierende WBC-Champion (Juni 2000), ein Fight endete im September 2001 mit einem Unentschieden.
Vor dem Ringgefecht am 4. Oktober in der Ryogoku Sumo Arena präsentierte sich der Herausforderer bei einem Pressetraining in guter Verfassung. "Ich werde dieses Mal mit meiner ungeheuren Willensstärke siegen", versprach der 27-jährige Rechtsausleger. Der Bantamgewichtler aus Japan brachte es bislang auf 23 Erfolge und zwei Unentschieden in 28 Profifights.
Doch auch der WBC-Weltmeister steigt am Samstag voller Selbstbewusstsein in das Seilgeviert. "Ich respektiere die Stärke von Toshiaki Nishioka. Er wird vielleicht seine Strategie ändern, um mich zu bezwingen. Aber das werde ich ebenso tun. Ich hoffe, dass meine reichhaltige Erfahrung mir zum Sieg verhilft", erklärte der 34-jährige Titelverteidiger Veeraphol Sahaprom (41-1-1) vor dem Kampf.

In Tokio geht es außerdem um die WBA-WM im Super-Fliegengewicht. Hier stehen sich Titelträger Alexander Munoz aus Venezuela und der japanische Rechtsausleger Hidenobu Honda gegenüber. Dazu geht es um den Interim-Gürtel der WBA im Bantamgewicht. Hier kommt es zum Ringgefecht zwischen Hideki Todaka (Japan) und Leo Gamez (Venezuela). Regulärer Weltmeister ist hier der Däne Johnny Bredahl, der seit November letzten Jahres keinen Fight bestritt.