Deutsch English
22.05.2017
Top-Thema

Zeuge auf Abrahams Spuren:

WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Auf dem Weg zur WM:

Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2003-05-04

De La Hoya klarer Favorit

Gegen Campas ist De La Hoya bei den Buchmachern 25:1-Favorit

Am Samstag ist das Mandalay Bay Casino in Las Vegas, Bundesstaat Nevada, erneut Austragungsort einer hochkarätigen Boxveranstaltung in den USA. Im Mittelpunkt des Interesses steht dabei sicherlich die Titelverteidigung des WBC-Weltmeisters und WBA-Super-Champions im Halb-Mittelgewicht Oscar De La Hoya (37 Kämpfe, 35 Siege) gegen seinen Herausforderer Yory Boy Campas.
Der Champion sieht diesen Kampf als gute Vorbereitung für seinen Fight im September gegen Shane Mosley und als gute Möglichkeit, seine Puncherqualitäten unter Beweis zu stellen. Yory Boy Campas scheint dafür aus der Sicht des 30-Jährigen genau der richtige Gegner zu sein. "Es ist nur, damit ich Form bleibe. Ich weiß, dass ich mit meinem Druck einen vorzeitigen Erfolg erzielen werde", erklärte De La Hoya vor dem Aufeinandertreffen.
"Mein Ziel ist es, ihn auszuknocken. Ich werde in den Ring gehen, temporeich beginnen und versuchen, ihn vorzeitig zu bezwingen. Das sind meine letzten Kämpfe. Ich kann garantieren, dass es sich für die Boxfans lohnen wird", äußerte sich der Amerikaner sehr optimistisch. Trotzdem hat er natürlich auch einige Stärken bei seinem Gegner ausgemacht. "Er schlägt hart und ist erfahren. Man darf ihn nicht zu sehr auf die leichte Schulter nehmen", fuhr De La Hoya fort.
Der 31 Jahre alte Campas hat sich ebenfalls konzentriert und lange auf dieses Ringgefecht vorbereitet. Trotzdem sagt man ihm nach, dass seine Schnelligkeit im Laufe der Jahre nachgelassen habe. Die Frage ist außerdem, ob der Herausforderer nach mittlerweile 85 Profikämpfen seiner Laufbahn noch das Herz hat, um gegen De La Hoya zu bestehen. Immerhin erreichte der Mexikaner 80 Siege und war bereits Titelträger im Halb-Mittelgewicht bei der IBF (International Boxing Federation).
Wie ungleich dieses Aufeinandertreffen für viele Boxsportexperten ist, scheint sich auch bei den Kampfbörsen zu zeigen. Während De La Hoya Einnahmen in Höhe von 8 Millionen US-Dollar zu erwarten hat, bekommt sein Konkurrent gerade mal 100.000 Dollar für den Fight. Auch bei den Buchmachern spiegelt sich die Außenseiterrolle des Mexikaners wieder. De La Hoya ist mit 25:1 klarer Favorit.
Doch Campas sieht die Sache nicht so klar. "Ich werde nicht auf Tauchstation gehen. Ich bin gekommen, um zu kämpfen und um zu siegen. Ich weiß, dass es eine große Möglichkeit ist. Ich bin bereit alles zu tun, was ich tun muss, um diesen Kampf zu gewinnen. Dass die Leute sagen, ich hätte keine Chance, stört mich nicht. Ich weiß, was ich tun kann. Ich bin stark und überzeugt. Ich bin erst 31 Jahre alt. Ich habe die gleichen Chancen wie jeder andere. Ich wäre nicht überrascht, wenn wir im September ein Rematch statt des Kampfes gegen Mosley sehen", sagte der Herausforderer vor dem Ringgefecht zu seinen Möglichkeiten.