Deutsch English
21.08.2014
Top-Thema

Huck jagt WM-Rekord

WBO-Champion will Cruisergewichts-Legende Nelson einholen!

Huck voll konzentriert!

WBO-Weltmeister will Herausforderer Larghetti keinesfalls unterschätzen

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2012-03-21

Zeuge wechselt zu den Profis

Tyron Zeuge

Zeuge auf der Dachterrasse des Park Inn Berlin (Photo Wende u. SE)

Sauerland-Neuzugang präsentiert sich am 31. März dem Publikum in Kiel

Tyron Zeuge ist Sportler durch und durch! Schon mit drei Jahren packte ihn der Ehrgeiz, es mit Karate zu versuchen. Zwei Jahre später war dann klar, dass er sich als Boxer versuchen wollte. Die besondere Faszination für diesen Sport kann er nur schwer erklären. "Es war irgendwie immer mein Traum, als Boxer im Rampenlicht zu stehen", sagt der heute 19-Jährige. "Beim Boxen mag ich irgendwie die Härte. Ich genieße die Anerkennung - jenen Moment, in dem der Ringrichter den Arm hebt und in dem man sich als Sieger fühlen darf. Das ist wunderbar!"

Als Amateur brachte es der Berliner auf insgesamt 140 Kämpfe, die er überwiegend gewann. Seine Stationen: Neuköllner Sportfreunde, der Boxring Eintracht Berlin und der SV Stahl Schöneweide. Dafür, dass der Sportler die Motivation nicht verlor, sorgten seine Eltern. "Natürlich gibt es immer mal Momente, in denen man enttäuscht ist. Aber das legt sich wieder", sagt der junge Sportler. "Doch meine Eltern haben alles für mich gemacht. Sie sind zum Training mit mir gefahren und haben mich zu den Wettkämpfen begleitet. Beide sind echte Boxfans. Mein Vater hat auch selbst geboxt, allerdings nicht so erfolgreich."

Der große Durchbruch gelang Tyron Zeuge dann im Jahr 2009. Denn da eroberte der Hauptstädter bei der Junioren-Europameisterschaft in Polen den Sieg. Im Finale setzte er sich dabei gegen den Ungarn Zsolt Harcsa durch. Im Jahr danach holte er sich dann den Brandenburg-Cup und gewann die Deutsche Meisterschaft im Halbschwergewicht bei den Senioren. "Die Europameisterschaft 2009 war mein bisher schönstes Erlebnis", blickt Zeuge zurück. "Denn ich wurde dort auch als bester Boxer des Turniers ausgezeichnet. Deshalb habe ich die Wettkämpfe in Polen noch immer in ganz besonderer Erinnerung."

Und auch bei den Profis hat sich der Berliner eine Menge vorgenommen. Er weiß aber, dass er natürlich noch ein wenig Zeit braucht, um große Erfolge ins Visier zu nehmen. "Die Aufteilung des Kampfes ist bei den Berufsboxern ganz anders als im Amateurbereich. Bei den Amateuren geht es schnell, da geht es manchmal regelrecht hektisch zu. Bei den Profis muss man sich den Kampf einteilen und kann ein bisschen mehr taktieren. Daran muss man arbeiten. In den nächsten Kämpfen geht es dann darum, die Rundanzahl zu steigern. Aber letztendlich habe ich das Ziel, das jeder Profi hat: Ich will ganz nach oben kommen."

Die nötige Reife dazu soll ihm Trainer Karsten Röwer verleihen, der auch schon Sebastian Sylvester zum WM-Titel führte. "Tyron bringt eine gute Box-Grundschule mit. Er ist ein Bewegungstalent und dazu mit einem guten Antizipationsvermögen ausgestattet. Dazu ist er schnell. Er hat eigentlich alles, um als Profi erfolgreich zu werden", so Röwer. "Aber große Talente sind meistens nicht die Fleißigsten, daran arbeiten wir im Moment. Doch seine Belastungsverträglichkeit im Training ist schon gewachsen. Die Ausdauerwerte verbessern sich ebenfalls. In den ersten Sparrings war er noch sehr reserviert, doch inzwischen zieht er sich gegen gestandene Profis achtbar aus der Affäre."

Besonders freut es Röwer, dass er endlich wieder ein Talent aus Deutschland unter seinen Fittichen hat. "Wenn er gut geführt wird, hat er großes Potenzial", so der Coach. Die Heimat von Tyron Zeuge ist und bleibt damit Berlin. Und der Super-Mittelgewichtler liebt seine Heimatstadt. "Berlin ist die beste Stadt der Welt. Hier hat man einfach alles! Ich könnte mir nicht vorstellen, woanders zu leben", so der junge Sportler. Seinen Einstand bei den Profis feiert der fröhliche Hauptstädter am 31. März. Dazu muss er Berlin allerdings kurz verlassen. In der Sparkassen-Arena-Kiel trifft Tyron Zeuge bei seinem Profidebüt auf Yauheni Bohdanouski (3-4, 3 K.o.s). Der Weißrusse ist ebenfalls 19 Jahre alt und boxt in der Rechtsauslage.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Kiel (u. a. mit Arthur Abraham vs. Piotr Wilczewski und Eduard Gutknecht vs. Tony Averlant) sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und 0431-98210226 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.sparkassen-arena-kiel.de erhältlich.

Anm. der Redaktion: Die Fotos (Photo Wende und SE) für diesen Artikel entstanden bei einem Foto-Shooting über den Dächern von Berlin, auf der Dachterrasse des Park Inn-Hotels am Berliner Alexanderplatz.