Deutsch English
29.05.2017
Top-Thema

Zeuge auf Abrahams Spuren:

WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Auf dem Weg zur WM:

Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Samstag, 2003-05-10

Woods hofft auf WM-Fight

Clinton Woods will erneute Titelchance

Seit sich Antonio Tarver Ende April auf einen Schlag die vakanten WM-Titel der International Boxing Federation und des World Boxing Councils sicherte, ergeben sich fast täglich neue Perspektiven für den neuen Doppel-Weltmeister aus den USA. Einer derjenigen, die unbedingt gegen den neuen Champion im Halbschwergewicht aus den USA in den Ring steigen wollen, ist der Brite Clinton Woods.
Der neue WBC-Weltranglistenerste erreichte bisher 34 Siege in 36 Kämpfen als Profi. Bei seinem ersten Anlauf auf einen WM-Titel unterlag er im September vergangenen Jahres dem damals unumstrittenen Champion Roy Jones Jr. durch technischen K.o. in der sechsten Runde. Seit es mit Tarver durch seinen Erfolg gegen Montell Griffin einen neuen Titelträger gibt, giert der 31-jährige Brite nach einer zweiten Chance.
Manager Dennis Hobson warb erfolgreich beim World Boxing Council dafür, dass sein Athlet zukünftig als Nummer eins beim WBC geführt wird. "Tarver ist sehr interessiert, nach England zu kommen und seine Titel hier zu verteidigen. Ich hoffe, wir können den Fight wahrmachen. IBF und WBC sind bedeutende Verbände, und das sind die Titel, die Clinton gewinnen will", sagte Hobson der britischen Presse.
"Ich sehe keinen Grund, warum ich Tarver nicht hierher bekommen sollte", fuhr der Manager fort. Und er liegt natürlich auch richtig, wenn er die neue WBC-Weltrangliste im Halbschwergewicht zugrunde legt. Doch die Rechnung hat er ohne das World Boxing Council gemacht. Denn der Weltverband hat beschlossen, dass Woods erst einmal gegen den Australier Paul Briggs darum boxen muss, wer der nächste Pflichtherausforderer für Tarver wird.
Und der 34-Jährige selbst hat auch noch andere Interessen. Denn für Tarver sind auch Kämpfe gegen den Mittelgewichtler Bernard Hopkins, Cruisergewichtler James Toney und WBO-Champion Dariusz Michalczewski großartige Herausforderungen. Bleibt also abzuwarten, welchen Weg der neue IBF- und WBC-Champion demnächst bestreiten wird.