Deutsch English
01.10.2016
Top-Thema

Wiegen in Neubrandenburg

Brähmer und Cleverly vor Halbschwergewichts-WM am Samstag im Limit!

Pressekonferenz Berlin

Verbrennungsgefahr: Brähmer warnt Cleverly vor "Hölle" Neubrandenburg!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2003-02-12

Wer fordert Tszyu um WM?

Die Standpunkte der Top-Athleten der IBF im Halb-Weltergewicht

Aufgrund verschiedener Interessen hat sich die IBF (International Boxing Federation) entschieden, den nächsten Herausforderer für den Weltmeister Konstantin bzw. Kostya Tszyu durch ein Ausscheidungsturnier zu bestimmen. Um die Standpunkte der verschiedenen Athleten darzustellen, sendete die IBF jetzt einen Brief an alle Beteiligten, der die verschiedenen Situationen beschreibt und die Kampfpaarungen bestimmt, die den Pflichtherausforderer für den Weltmeister ergeben sollen.

Sharmba Mitchell
Der 32-jährige Mitchell (51-3) bestritt am 25. Januar nach vorheriger Abstimmung mit der IBF einen Ausscheidungskampf um Position zwei der Weltrangliste, den er gegen Carlos Wilfredo Vilches durch technischen K.o. in Runde vier gewann. Sein Promoter Gary Shaw war davon ausgegangen, dass sein Athlet mit dem Sieg auf Position eins der Rangliste gesetzt würde. Tatsache ist aber, dass er als Nummer zwei noch gegen die Nummer eins um die Position des Pflichtherausforderers hätte antreten müssen.
Arturo Gatti
Das Team von Arturo Gatti (35-6) traf am 8. Januar mit der IBF zusammen, um darüber zu sprechen, ob der Halb-Weltergewichtler die Grundlage erfülle, um auf Position eins der Weltrangliste gesetzt zu werden. Dieser Anspruch bestand aus Sicht des Beraters von Main Events [Promoter von Gatti; Anm. der Red.], Patrick English, deshalb, weil Gatti (an Position vier platziert) Micky Ward (damals Position drei der IBF-Weltrangliste) in einem Kampf über zehn Runden am 23. November 2002 besiegte. In Folge des Meetings mit dem Team von Gatti sprach der Vorsitzende des Bewertungsausschusses den Vorschlag aus, den 30-jährigen Gatti auf Position eins der Rangliste zu setzten, was dann auch geschah.
Emanuel Burton
Im Dezember belegte der 28-jährige Emanuel Burton (27-19-5) Position vier und im Januar Platz drei der Weltrangliste der IBF. Darüber hinaus war man in seinem Team der Meinung, dass Sharmba Mitchell in dem Kampf um Position zwei der Rangliste nicht gegen Carlos Wilfredo Vilches hätte antreten müssen, sondern gegen Emanuel Burton. Denn dieser wäre zu diesem Aufeinandertreffen bereit gewesen, sofern er zuvor hätte erwarten können, dass der Sieger dieses Kampfes um den Platz des Pflichtherausforderers von Tszyu boxt.
Oktay Urkal
Vierter im Bunde ist Oktay Urkal. Er ist zur Zeit auf Position vier der IBF-Weltrangliste platziert und verteidigt am Samstag in Chemnitz den Europameistertitel gegen den Italiener Salvatore Battaglia. Der 33-Jährige Berliner hatte mit bisher 31 Siegen aus 32 Kämpfen durchaus Grund, auf eine erneute WM-Chance im Laufe des Jahres zu hoffen. Ein Sieg in der Chemnitz-Arena an diesem Wochenende würde diesen Anspruch noch einmal deutlich unterstreichen.

Da die IBF-Präsidentin Marian Muhammad alle Ansprüche als nicht unbegründet ansieht, entschloss sich die Amerikanerin ein Ausscheidungsturnier zwischen den vier genannten Halb-Weltergewichtlern austragen zu lassen. Sollte einer der genannten Athleten kein Interesse daran haben, um die Position des Pflichtherausforderers zu boxen, dann fällt er in der Rangliste ab und ein nächstplatzierter erhält die Möglichkeit, an dieser Form der Ausscheidung teilzunehmen. Als erstes wird es die Aufeinandertreffen von Gatti gegen Urkal und Mitchell gegen Burton geben. Die Sieger der Kämpfe treten später gegeneinander an und boxen darum, wer gegen den Russen Tszyu um die Weltmeisterschaft antreten wird.