Deutsch English
27.08.2014
Top-Thema

Huck zerbricht...

Nudel-Eklat auf Pressekonferenz vor WM am Samstag in Halle!

Wegner über Huck

Der Meistercoach blickt zurück: "Früher hat mich Marco verrückt gemacht!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2012-03-14

Weber zurück im Ring

Henry Weber, Otto Ramin

Henry Weber und Otto Ramin (Fotos: Photo Wende)

In der Sparkassen-Arena-Kiel gegen den erfahrenden Di Giacomo

Den 14. Januar dieses Jahres wird Henry Weber wohl nicht so schnell vergessen. Denn das war der Tag, an dem der erst 23-Jährige nach dem WM-Titel im Super-Mittelgewicht griff. Am Ende musste er sich in der mit 4.000 Zuschauern ausverkauften Baden-Arena in Offenburg gegen den haushohen Favoriten, den amtierenden WBO-Champion Robert Stieglitz, einstimmig nach Punkten geschlagen geben. Doch Weber durfte seine Heimreise erhobenen Hauptes antreten. Denn so einen engagierten und starken Auftritt des Stralsunders hatten im Vorfeld des Fights nur wenige Box-Experten erwartet. Am 31. März kehrt der junge Kämpfer aus der Hansestadt in den Ring zurück. Dabei bekommt es Weber in der Sparkassen-Arena-Kiel mit Lorenzo Di Giacomo zu tun.

"Der WM-Kampf war eine tolle Erfahrung für mich", blickt der Deutsche zurück. "Ich hatte nicht viel zu verlieren. Denn ich war vor dem Kampf der klare Außenseiter und es war schon vorher klar, dass mich eine Niederlage nicht so weit zurückwerfen wird. Natürlich habe ich alles versucht, um zu gewinnen. Doch obwohl mir das nicht gelang, habe ich durch diesen Kampf sehr viele Sympathien gewonnen. Und natürlich tut es gut, trotzdem viel Lob und Anerkennung zu bekommen. Doch letztendlich zählen im Sport nur die Siege. Die WM-Chance hat mir aber gezeigt, dass ich bei entsprechender Vorbereitung in der Weltspitze mitmischen kann. Das will ich auch zukünftig zeigen. Deshalb hat mir der Kampf gegen Stieglitz viel Motivation gebracht. Ich bin noch jung und weiß, dass ich mir eine weitere Titelchance erkämpfen kann."

Damit das möglich ist, will sich Henry Weber in Kiel erfolgreich im Ring zurückmelden. Mit dem 33-jährigen Italiener Lorenzo Di Giacomo, der es in 47 Profikämpfen auf 41 Siege (davon 19 durch K.o.) und ein Unentschieden brachte, muss er dabei aber einen ganz ausgebufften und erfahrenen Mann aus dem Weg räumen. "Die Tatsache, dass sich Henry in dem WM-Kampf so stark präsentiert hat, brachte ihm viel Anerkennung ein. Auf der anderen Seite führt das natürlich auch dazu, dass man zukünftig gute Leistungen von ihm erwartet - und zwar gegen andere starke Gegner", warnt Trainer Otto Ramin. Di Giacomo ist so ein Mann. Er war bereits Meister seines Landes, EU-Titelträger und IBF-International Champion. Darüber hinaus kämpfte er schon in verschiedenen Gewichtsklassen um die Europameisterschaft.

"Ich denke, Henry ist sich dieser Verantwortung bewusst. Das öffentliche Interesse an seiner Person hat dazu geführt, dass er - trotz seines jungen Alters - gereift ist. Er will zeigen, dass zukünftig mit ihm zu rechnen ist und die Leistung am 14. Januar keine Eintagsfliege war", sagt Ramin. "Doch Lorenzo Di Giacomo ist äußerst routiniert. Er schlägt gefährliche Haken und Schwinger. Da muss sich Henry ins Zeug legen, um zu dominieren." Der Ehrgeiz bei Weber, der bisher 15 Siege (davon 3 durch K.o.) und ein Unentschieden aus 17 Profikämpfen in seiner Bilanz zu Buche stehen hat, ist riesig. Nur wenige Tage nach seinem WM-Fight in Offenburg kehrte er ins Training zurück. "In Kiel will ich unbedingt gewinnen", kündigt er an. "Jetzt habe ich so richtig Blut geleckt."

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Kiel (u.a. mit Arthur Abraham vs. Piotr Wilczewski und Eduard Gutknecht vs. Tony Averlant) sind über die telefonischen Ticket-Hotlines 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und 0431-98210226 sowie im Internet bei www.eventim.de und www.sparkassen-arena-kiel.de erhältlich.