Deutsch English
27.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Montag, 2002-10-28

WBO-WM: Nelson vs. Jones

Zehnte Titelverteidigung für Trainingspartner von Rüdiger May

Der WBO-Champion im Cruisergewicht Johnny Nelson aus England möchte am 23. November gegen Guillermo Jones aus Panama seinen Titel zum zehnten Mal verteidigen. Veranstaltungsort ist Derby im Heimatland des Weltmeisters.
Zur Vorbereitung auf den Kampf trainiert der 35-Jährige ab Ende der Woche mit dem 27 Jahre alten Deutschen Meister im Cruisergewicht Rüdiger May aus dem Sauerland-Team, der am 16. November gegen Uwe Lorch seinen Titel in Nürnberg verteidigen möchte. "Er ist sehr, sehr beweglich, besonders mit dem Oberkörper, und man muss immer vor ihm auf der Hut sein. Auch von der Veranlagung her bringt Johnny Nelson alles mit. Er hat sich kontinuierlich nach vorne geboxt, genau dies ist auch mein Ziel", charakterisierte Rüdiger May seinen Trainingspartner vor dem Abflug nach England.

Gute Beziehungen zum Sauerland-Team pflegt Nelson schon seit längerer Zeit. Vor Jahren war er Sparringspartner von Henry Maske und trainierte später auch mit dem IBF-Weltmeister Sven Ottke im Box-Camp in Köln. Seinen ersten großen Titel gewann der Boxer aus Sheffield im Jahre 1990 gegen Markus Bott aus Karlsruhe in dessen Heimatstadt im Kampf um die Europameisterschaft.
Den ersten Profikampf bestritt der Brite im Jahre 1986. Gegen seinen Landsmann Carl Thompson sicherte er sich 1999 erstmals den WBO-WM-Titel. Insgesamt 42 Siege gehen auf sein Konto, zwölfmal musste er den Ring als Verlierer verlassen und einmal erreichte er ein Unentschieden.
Sein Gegner aus Panama ist 30 Jahre alt und kommt ursprünglich aus dem Halb-Mittelgewicht. In dieser Gewichtsklasse boxte Jones schon zweimal erfolglos um die WBA-Weltmeisterschaft. In den vergangenen drei Jahren legte er kontinuierlich an Gewicht zu und besiegte in diesem Jahr zuerst den zuvor ungeschlagenen Tim Williamson aus den USA und danach den früheren WM-Aspiranten Sione Asipeli aus Tonga. Für Jones stehen 29 Siege bei zwei Niederlagen und einem Unentschieden zu Buche.