Deutsch English
26.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2003-08-31

WBF-Titel für Cukur

Levent Cukur gewinnt den Leichtgewichtstitel bei der eher unbedeutenden WBF

Im voll besetzten Münchener Zirkus Krone boxten in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Leichtgewichtler Levent Cukur aus München und Marcel Kemnitz aus Berlin um den WBF-Weltmeisterschaftstitel im Leichtgewicht. Nach einem packenden Kampf besiegte der gebürtige Türke seinen erst 22-jährigen Gegner nach Punkten.
Beide Kontrahenten präsentierten sich zunächst gut auf das Aufeinandertreffen vorbereitet. Der 34-jährige Cukur übernahm aber schnell die Kontrolle und landete in den ersten Runden eine Vielzahl von Wirkungstreffern. Marcel Kemnitz hingegen versuchte mit hohem Einsatz, starkem Kampfgeist und offensiven Aktionen dagegen zu halten. Er konnte, nachdem die für ihn schwere Anfangsphase überstanden war, selbst einige gute Aktionen ins Ziel bringen. Am Ende setzte sich aber die größere Routine des 60,5 kg schweren, in München lebenden Leichtgewichtlers Cukur durch, der im Laufe des Aufeinandertreffens beweglicher und treffsicherer schien.
Für Levent Cukur war es der 12. Erfolg im 12. Profifight. Er hatte seinen Kontrahenten schon einmal im Januar des vergangenen Jahres besiegt, damals ging es um den Titel der Internationalen Deutschen Meisterschaft. Der Kampfrekord von Marcel Kemnitz bleibt somit auch weiterhin negativ und weist nur 9 Siege, 12 Niederlagen und 1 Unentschieden aus. Der Berliner unterlag zum dritten Mal in Folge.
Im Rahmen des WBF-Titelkampfes gab es noch weitere Ergebnisse zu vermelden. Akrap Vedran schlug den 32-jährigen Berliner Andy Liebing einstimmig nach Punkten. Wayne Llewellyn erboxte einen eistimmigen Punktsieg im Schwergewicht gegen Vladislav Druso. Bruce Özbek bezwang im Halbschwergewicht Gino Sigmund in Runde fünf vorzeitig. Zum zweiten Mal siegreich gestaltete Murad Machmudov aus Berlin sein Aufeinandertreffen mit Steven Goma und siegte erneut durch eine einstimmige Entscheidung der Punktrichter.
Ungefährdet gewann auch der IBF-Intercontinental Meister im Super-Mittelgewicht Malik Dziarra gegen Voicu Christian durch technischen K.o. in der dritten Runde. Der Russe Evgenij Rakk unterlag dem 22-jährigen "Lion" Mahir über 4 Runden ebenfalls klar nach Punkten. Außerdem gewannen Sebastian Sylvester, Ilian Ares und Jendrich Velecky ihre Kämpfe.