Deutsch English
26.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2002-12-27

WBA-Champ will Casamayor

Im Super-Federgewicht werden sich voraussichtlich Yodsanan Nanthachai und Joel Casamayor bald gegenüberstehen

Der WBA-Weltmeister im Super-Federgewicht Yodsanan Nanthachai ist bereit, seinen Titel gegen den in Miami lebenden WBA-Weltranglistenersten Joel Casamayor zu verteidigen. "Ich wette, dass er mich sehr fürchtet und im Ring versucht, vor mir wegzulaufen", wetterte der Thailänder nach dem Fight des gebürtigen Kubaners am Wochenende gegen Yoni Vargas.
"Du hast einen schwachen Gegner wie Yoni Vargas vorgezogen. Benehme Dich nicht wie ein Feigling", fuhr der 28-Jährige fort. Die WBA hat unterdessen festgelegt, dass Yodsanan Nanthachai seinen Titel innerhalb der nächsten 120 Tage gegen die Nummer eins der WBA-Weltrangliste verteidigen muss. Das heißt, dass es normalerweise sowieso zum Duell der beiden Top-Athleten im Super-Federgewicht kommen wird. Bisher habe das Team von Casamayor allerdings nicht auf ein Kampfangebot reagiert, versicherte der Manager des WBA-Titelträgers, Songchai Ratanasuban.
Der 28-jährige Champion hatte seinen WBA-Gürtel zuletzt am 5. Dezember verteidigt. In Bangkok, der Hauptstadt Thailands, stand er im Royal Square seinem Herausforderer Lamont Pearson aus den USA gegenüber. Der Champion blieb dabei mit einer eindrucksvollen Leistung durch K.o. in Runde neun siegreich. Im Laufe des Aufeinandertreffens schickte er seinen Herausforderer zweimal zu Boden, ehe Ringrichter Armando Garcia den Fight nach 1 Minute und 46 Sekunden der neunten Runde beendete. Der Kampfrekord des Thailänders weist jetzt 39 Siege, zwei Niederlagen und ein Unentschieden aus.
Joel Casamayor stand zuletzt am 20. Dezember im Ring. Der ehemalige WBA-Weltmeister zeigte dabei von Beginn an eine ausgezeichnete Leistung und ließ keinen Zweifel an seiner Klasse aufkommen. In der fünften Runde schickte der gebürtige Kubaner seinen blutenden Kontrahenten aus Mexiko gleich zweimal zu Boden. Daraufhin vernahm der Ringrichter das Signal der Aufgabe aus der Ecke von Vargas und beendete nach 2:28 Minuten das ungleich gewordene Aufeinandertreffen. Der 31-jährige Ex-Champion war bisher in 29 Profifights 28-mal siegreich. Seine einzige Niederlage musste er im Januar gegen den heutigen Super-Champion Acelino Freitas aus Brasilien hinnehmen.