Deutsch English
25.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Samstag, 2003-02-22

Vorwürfe gegen Mike Tyson

Les Bonano äußert im Gespräch mit "BBC Radio Five Live" Vorwürfe gegen Mike Tyson

Etienne-Manager Les Bonano äußerte vor dem Aufeinandertreffen von Clifford Etienne und Mike Tyson am Wochenende in Memphis schwere Vorwürfe gegen den Kontrahenten seines Schützlings. Der Manager beschuldigte "Iron Mike", dass dieser seine Krankheit Ende letzter und Anfang dieser Woche nur vorgetäuscht habe.
Der Schwergewichtskampf wurde Anfang dieser Woche zunächst wegen einer angeblichen Grippe und aufgrund von Magenproblemen des Ex-Weltmeisters abgesagt. Am Dienstag fühlte sich Tyson aber laut der offiziellen Stellungnahmen plötzlich wieder besser, und der Fight wurde erneut für den 22. Februar in der Pyramid-Arena angesetzt.
"Ich denke, alles war ein Trick. Ich glaube, es war alles geplant, und es funktionierte. Tyson war schon immer ein Imitator", sagte Les Bonano im Interview. Gerüchte besagten, dass die Erkrankung Tysons unter Umständen durch ein neues Tattoo entstanden sei, welches sich der Schwergewichtler in der letzten Woche auf die linke Gesichtshälfte um das Auge herum machen ließ.
Folge war jedenfalls, dass Clifford Etienne aus Frust über die undurchsichtige Situation auch nicht mehr antreten wollte. Er fühlte sich mental nicht mehr richtig auf den Fight eingestellt. Dazu machte es ihn wütend, dass er sich nach seinem Kontrahenten Tyson richten sollte. Doch auch der 30-Jährige beruhigte sich wieder, nachdem er eine Nacht über seine Entscheidung geschlafen hatte und stimmte dem Kampf zu.

"Er rief mich an und sagte: Ich gehe jetzt ins Gym, und ich werde kämpfen", schilderte Bonano die Kehrtwendung von Etienne. Dieser fügte selbst hinzu: "Ich habe meine harte Arbeit nicht umsonst gemacht. Niemand stand mit mir am Morgen auf und lief mit mir. Niemand ging in den Ring mit mir oder guckte, was ich gegessen hatte und ob mein Gewicht stimmte. Ich tat all diese Dinge, und ich bin bereit zu kämpfen."