Deutsch English
25.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2002-07-28

Vorschau I: Ruiz-Johnson

Am 27. Juli boxt John Ruiz gegen Jirk Johnson um die WBA-WM im Schwergewicht

Am kommenden Samstag boxt der WBA-Weltmeister, John Ruiz aus den USA, gegen den offiziellen Herausforderer, Kirk Johnson aus Kanada, in Las Vegas um seine Ehre im Schwergewicht. Nach drei WM-Kämpfen in Folge gegen den alternden 39-jährigen Ex-Champion Evander Holyfield ist der 30 Jahre alte, bislang ungeschlagene Kanadier, der erste große Prüfstein für den 29-Jährigen. Es ist die erste Möglichkeit für Ruiz, sich in der Schwergewichtsszene - jenseits der Duelle gegen Holyfield - zu etablieren. In den Wettbüros liegt sein Kontrahent vorne, doch mit der Außenseiterrolle, selbst als Weltmeister der WBA, hat sich Ruiz seit seinen erfolgreichen Kämpfen gegen Holyfield längst abgefunden.
Seinen Zuschauern rät er für den kommenden Kampf gegen Johnson, sich nicht zu lange vom Fernseher zu entfernen. "Es wird ein frühes Ende geben. Man sollte nicht ins Badezimmer gehen oder so etwas ähnliches, da es einer dieser Kämpfe sein wird", mahnt Ruiz all diejenigen, die ein langweiliges Match erwarten.
Der Manager von Ruiz, Norman Stone, hatte schon zuvor angekündigt, dass sein Athlet Johnson innerhalb von vier Runden durch K.o. besiegen würde. Dem pflichtet der Schergewichtschampion bei: "Ich denke genau so. Ich muss rauskommen und ihn bearbeiten, ihn arbeiten lassen und ihn eine Menge Punches schlagen lassen. Ich weiß, früher oder später wird er ausbrennen."
Ob diese Taktik von Erfolg gekrönt sein wird, scheint spätestens nach der Niederlage von Luan Krasniqi aus Rottweil am vergangenen Wochenende gegen Przemyslaw Saleta aus Polen im Kampf um die Europameisterschaft im Schwergewicht fraglich. Der Europameister wollte ebenfalls innerhalb von vier Runden einen vorzeitigen Sieg erzwingen. Doch der bis dahin unbekannte Pole war ein schwererer Gegner als erwartet für den Boxer aus dem Universum-Team und gewann durch Aufgabe von Krasniqi in Runde neun überraschend den EM-Titel.