Deutsch English
23.03.2017
Top-Thema

Zeuge bleibt bescheiden

WBA-Weltmeister ist mit dem zufrieden, was er hat - auch nach WM-Sieg!

Zeuge im Interview

Mit Trainingseifer und Lockerheit soll in Potsdam Sieg über Ekpo her!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2007-08-12

Vazquez gewinnt Rematch

Nachdem Israel Vazquez im ersten Aufeinandertreffen im März dieses Jahres ein schwerer Nasenbeinbruch gegen seinen mexikanischen Landsmann Rafael Marquez zur Aufgabe zwang, drehte er im Rematch um die WBC-Weltmeisterschaft im Super-Bantamgewicht den Spieß um. In der Dodge Arena in Hidalgo im US-Bundesstaat Texas erkämpfte sich der 29-Jährige mit einem technischen K.o.-Sieg in der sechsten Runde den WBC-Titel zurück.

Israel Vazquez ist wieder WBC-Weltmeister (Foto: Sumio Yamada)
In dem äußerst interessanten Fight suchten beide Kontrahenten von Beginn an die Offensive. So kam es immer wieder zum offenen Schlagabtausch. Im dritten Durchgang drängte Vazquez seinen Gegner mit harten Treffern zurück. Doch er erlitt in dieser Phase Cuts über dem linken und rechten Auge. Da auch der 32-jährige Marquez eine Verletzung unter dem rechten Auge zu beklagen hatte, entwickelte sich das Aufeinandertreffen zu einer blutigen Angelegenheit.
In der sechsten Runde schickte Vazquez seinen Widersacher mit einem linken Haken zum Kinn zu Boden. Zwar erhob sich der Titelverteidiger wieder, doch nachdem Referee Guadalupe Garcia den Kampf noch einmal freigegeben hatte, setzte der Herausforderer mit schnellen Händen vehement nach. Der Ringrichter schritt ein und stoppte den Fight. Damit war das Ringgefecht nach einer Minute und 16 Sekunden des Durchgangs endgültig zu Gunsten von Israel Vazquez entschieden.
Im gleichen Gewichtslimit hatte zuvor Celestino Caballero den Gürtel des Weltverbandes WBA verteidigt. Der Boxprofi aus Panama setzte sich gegen den 29-jährigen Jorge Lacierva aus Mexiko über zwölf Runden einstimmig nach Punkten durch. Der 31-jährige WBA-Weltmeister hatte zunächst trotz seiner Reichweitenvorteile einige Mühe. Nach einer starken Schlussphase lag der Rechtsausleger aber doch noch mit 115:112, 116:111 und 116:110 auf den Punktzetteln in Front.