Deutsch English
03.12.2016
Top-Thema

Wiegen in Karlsruhe

Hauptkämpfer gehen vor Titelkämpfen am Samstag über die Waage!

Junge Talente in Karlsruhe

Box-Nacht in der Ufgauhalle Rheinstetten verspricht tolle Kämpfe!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2002-09-22

"Vargas hat Müll erzählt"

Oscar De La Hoya spricht über seinen Sieg gegen Fernando Vargas

Dass der WBA- und WBC-Weltmeister im Halb-Mittelgewicht Oscar De La Hoya über seinen Gegner Fernando Vargas bei seinem Sieg am Samstag durch technischen K.o. in Runde elf dominierte, beweist auch die Schlagstatistik: 281 von 660 Punches trafen den Gegner. Dies ist eine Quote von 43%, während Vargas 227 von 525 Schlägen landete (ebenfalls eine Trefferquote von 43%).
Was De La Hoya nach dem Kampf sagte:
"Vargas war ein sehr, sehr starker Puncher. Ich musste geduldig sein, auf den Körper gehen, fintieren, Kombinationen schlagen. Seine Stärke hat mich wirklich überrascht. Der Schlüssel zum Erfolg war Geduld und seinen Körper zu bearbeiten, aber die Kombinationen haben den Ausschlag gegeben", berichtete De La Hoya über die Strategie für den Kampf.
"Ich wusste, dass ich die größere Schnelligkeit besitze. Am Anfang dachte ich, er ist vielleicht zu stark. In der sechsten und siebten Runde merkte ich, dass er langsamer wird. Es tut mir ja leid, aber wenn ich das Blut bei meinem Gegner sehe, dann will ich nur noch vorzeitig siegen", sagte der "Golden Boy" über den Kampfverlauf.
Zur Vorbereitung auf den Kampf äußerte sich der 29-Jährige mit einem Augenzwinkern wie folgt: "Meine Frau sagtewenn du nicht hart trainierst, brauchst du erst gar nicht nach Hause kommen... und dann habe ich eben hart trainiert."
"Boxen ist ein harter Sport. Manchmal muss man seine Fäuste sprechen lassen. Dieses Mal habe ich meine Fäuste sprechen lassen", erklärte De La Hoya über die offene Feindschaft gegenüber Vargas. "Es war ein sehr befriedigender Sieg, da er einfach zu viel redete. Ich kann nicht verstehen, warum er so viel Müll über einen Kollegen in seinem Sport erzählt hat. Man stelle sich mal vor, im Golfsport würde Tiger Woods Müll über Jack Nicklaus erzählen. Das macht einfach keinen Sinn."
Auf die Frage, ob er sich denn nach diesem Sieg noch motivieren könne, entgegnete der Halb-Mittelgewichtler: "Ich bin hungrig, hungriger als jemals zuvor. Ich fühle mich frisch."
Promoter Arum: Beste Leistung in der Karriere De La Hoyas
Für De La Hoyas Promoter Bob Arum war der Sieg ein ganz wichtiger Karriereschritt: "Mit dies Sieg hat Oscar ein Zeichen gesetzt. Dies war seine beste Leistung, die er jemals gezeigt hat." Zum nächsten Kampf seines Athleten erklärte er: "Wir haben einen Vertrag bezüglich Trinidad. Wenn Trinidad es möchte, kriegt er den Kampf."
Ein weiterer möglicher Gegner für De La Hoya war in Las Vegas als Zuschauer: "Sugar" Shane Mosley gratulierte dem Champion zu seinem Sieg und sagte: "Der Fehler, den Vargas gemacht hat, war, dass er De La Hoyas Stärke und Fähigkeiten nicht respektiert hat."
Vargas-Manager Rolando Arellano: "Ich denke, dies war ein sehr außergewöhnlicher Kampf. Unglücklicherweise wurde er in der zehnten Runde mit einem linken Haken erwischt und dann erwischte er in noch mal und knockte ihn in der elften Runde aus. Vargas hatte den Kampf im Griff, wurde aber mit einer Linken erwischt, die ihm die Knie zum Wackeln brachte und bei ihm Wirkung zeigte." Und seine Promoterin Kathy Duva von Main Events fügte hinzu, dass sie auf einen Rückkampf hoffe: "Bob Arum sagt, dass er ihn gerne noch einmal sehen möchte, aber das hängt von Oscar ab, ob er ihn noch einmal will."
Dieser will aber entweder einen Rückkampf gegen Trinidad und/oder gegen Shane Mosley, die einzigen Boxer, die ihm in seiner Profikarriere eine Niederlage beibrachten. Möglich scheint auch ein Titelvereinigungskampf mit dem IBF-Champion Ronlad "Winky" Wright aus den USA.
Ein Sieg würde De La Hoya zum unumstrittenen Champion im Halb-Mittelgewicht (bis 69,85 Kiolgramm) machen. Mit einem weiteren Gewichtsklassenaufstieg könnte er dann einen Megakampf gegen den unumstrittenen Champion im Mittelgewicht (bis 72,57 Kilogramm), Bernard Hopkins aus den USA, bestreiten und als erster Boxer aller Zeiten Weltmeister in sechs verschiedenen Gewichtsklassen werden.