Deutsch English
24.03.2017
Top-Thema

Pressekonferenz vor Zeuge-WM

Vor Weltmeisterschaft in Potsdam halten sich Hauptkämpfer zurück

Zeuge bleibt bescheiden

WBA-Weltmeister ist mit dem zufrieden, was er hat - auch nach WM-Sieg!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2006-09-01

Valuev setzt sich durch

Höhen-Weltrekord bei Box-Pressekonferenz


Geballte Kraft: Nikolai Valuev mit dem Sears Tower
FOTOS: COPYRIGHT BY DAVID MARTIN WARR / DON KING PRODUCTIONS,INC.
Am Tag vier seiner Promotion-Tour durch die USA ging Nikolai Valuev gleich zweimal in die Luft. Mit dem Flieger ging es nach Chicago als nächster Station, wo am Airport bereits eine große Stretch-Limousine auf das Sauerland-Team wartete. Türen zu, ein Blick auf die imposanten Bauten durch die schwarz getönten Scheiben, und dann musste Nikolai trotz der überwältigenden Eindrücke seinem Ärger einfach Luft machen. "Ich sehe das alles ein und weiß, dass dieser Stress nötig ist", wetterte der "Russische Riese". "Aber ich bin in erster Linie Profi und Weltmeister. Ich habe jetzt zwei Tage nicht trainiert, und muss das aber, um den WM-Kampf zu gewinnen. So geht das auf keinen Fall weiter." Betretenes kurzes Schweigen, dann die einfachste Lösung: Krisensitzung im mondänen Hotel "Conrad" in Down Town Chicago. Und es wurde geredet. Über die besonderen Tage in New York und über die US Open, die noch zusätzlich ins Programm genommen wurden. Über den wichtigen Besuch bei Donald Trump und darüber, dass schließlich jedoch der Sport im Mittelpunkt stehe. Das Ergebnis: Noch am selben Tag wurden zwei Radiotermine gestrichen und der darauf folgende Vormittag in Los Angeles komplett für Nikolai frei gehalten.

Nikolai mit dem Team von NBC
Allerdings standen am Morgen noch zwei Termine bei großen TV-Morning-Shows für den Champion an. Die Morgensonne hatte die Stadt in goldenes Licht getaucht – und Nikolai genoss die Fahrt in die Studios. Da war es erst 6.50 Uhr, und bei NBC 5 TV warteten die Moderatoren Dick und Allie schon auf den "Russian Giant". Bei herrlichem Wetter war die Sendung nach draußen auf die Michigan Avenue verlegt worden, wo in der Nähe am Michigan Lake gerade die Straßenarbeiter alle Hände voll zu tun hatten. Und so hinterließ Nikolai zuerst in der Sendung einen guten Eindruck und anschließend im noch frischen Asphalt seinen Fußabdruck als kleine Erinnerung.

Nikolai, Don King und Moderator Pat in der Morning-Show
Weiter gings zu WGN TV, wo mit "Mancow’s Morning Madhouse" eine der beliebtesten Morning-Shows der USA auf Nikolai Valuev und Promoter Don King. Dessen Frisur hatte es Moderator Pat sichtlich angetan: Mit einer Don-King-Perücke führte er durch die Show und hatte ebenso seinen Spaß wie seine Gäste. "Bei ihrer Erscheinung – hat denn ein Gegner wie Monte Barrett da überhaupt eine Chance", fragte Pat den Champion aus St. Petersburg, der sich allerdings nicht in Karten schauen ließ. "Natürlich haben auch kleinere Boxer ihre Chance. Aber welche, werde ich natürlich nicht verraten."
Dann wartete das Hotel. Und auch endlich das Training, das Nikolai so vermisst hatte. Vorerst wurde dem hoteleigenen Fitnessraum für zwei Stunden ein Besuch abgestattet, doch dann hatte er den Lake Shore Athletic Club auf der anderen Seite der Illinois-Street ins Auge gefasst. "In diesem Hotel würde ich gern auch zum Kampf im Oktober wohnen", sagte er. "Denn hier habe ich einen kurzen Weg um trainieren zu können."

Pressekonferenz im Sears Tower
Mit dem Sears Tower wartete nach einer kurzen Ruhepause der nächste Besuchspunkt auf Nikolai. Mit dem schnellsten Fahrstuhl der Welt ging es in die 103. Etage des 488 Meter hohen Bauwerks, dass das dritthöchste freistehende Gebäude der Erde ist. Die Pressekonferenz in luftiger Höhe war dann auch die höchstgelegene, die jemals ein Boxer gab. Don King eröffnete den Fragenreigen, stellte Nikolai vor, dankte Wilfried Sauerland und hob eine große Gemeinsamkeit beider Promoter hervor. "Wir schleifen beide Rohdiamanten, deren Wert wir aber ganz genau kennen. Und nun arbeiten wir daran, dass Nikolai das Herz des amerikanischen Volkes erobert." Das konnte Sauerland nur bestätigen. "In den drei Jahren, die Niko bei uns ist, hat er sich enorm verbessert – boxerisch und taktisch", so der Manager. "In Deutschland ist er bereits ein Superstar, der bis zu 40 Prozent Einschaltquote schafft. Wir freuen uns sehr auf den Kampf im Oktober." Und schließlich der Star des Abends, der zuvor noch ein Foto-Shooting in der U-Bahn für die Chicago Tribune absolvieren musste. "Ich möchte mich ihnen gern vorstellen", sagte Nikolai und erzählte von seinem Leben, von den einfachen Verhältnissen, unter denen er aufwuchs, und von seiner Jugend, in denen er sich nicht annähernd vorstellen konnte, jemals so hoch zu kommen. "Wie der Sears Tower. Mit einem tollen Ausblick." Und Amerika? "Es gefällt mir hier sehr. Vor allem die Herzlichkeit und die Offenheit, mit der die Leute auf mich zugehen."