Deutsch English
26.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2009-06-11

Valuev offizieller WBA-Weltmeister

Nikolai Valuev, WBA-Weltmeister im Schwergewicht (Foto: SE)

WBA-Entscheidung zur Kampfabsage in Helsinki

Nach der überraschenden Kampfabsage in Helsinki hat die World Boxing Association (WBA) jetzt klargestellt, dass Nikolai Valuev der offizielle Schwergewichts-Weltmeister des Verbandes ist. Das geht aus einem Schreiben des WBA-Anwalts Michael E. McAleenan an das Sauerland-Team und alle beteiligten Parteien hervor. Ferner wird der Status von Chagaev als "Weltmeister im Wartestand" ("Champion in recess") nach der dritten Kampfabsage in Folge geprüft. "Die WBA hat aus unserer Sicht die einzig richtige Entscheidung getroffen", so Sauerland-Geschäftsführer Chris Meyer. "Valuev ist und bleibt der offizielle WBA-Weltmeister. Chagaev hingegen konnte nun schon dreimal aus medizinischen Gründen nicht gegen Valuev antreten. Wir gehen davon aus, dass die WBA Chagaev jetzt auch den kuriosen Titel 'Weltmeister im Wartestand' aberkennen wird."

Das Schreiben rückt einige Dinge ins rechte Licht: Seit dem 3. Juli 2008 wird Chagaev, der sich selbst beharrlich als "wahrer Champion" bezeichnet hat, von der WBA als "Weltmeister im Wartestand" geführt. Um diesen Status zu beenden, sollte er am 30. Mai in Helsinki gegen den WBA-Weltmeister Nikolai Valuev antreten. Der Kampf fand nicht statt, da die lokale Box-Kommission aufgrund Chagaevs Bluttests entschieden hatte, dass er aufgrund einer Hepatitis-Infektion die medizinischen Anforderungen nicht erfülle. Es war das dritte Mal in Folge, dass Chagaev nicht zur Pflichtverteidigung gegen Nikolai Valuev antrat. Zwischenzeitlich hatte der Usbeke auch einen Vereinigungs-Kampf gegen Sultan Ibragimov wegen einer Erkrankung abgesagt. Die WBA werde Chagaevs Status als "Weltmeister im Wartestand" nun kritisch prüfen.

Die mit Spannung erwartete Entscheidung, ob Chagaev gegen Wladimir Klitschko auch um den WBA-Gürtel, also in einem Vereinigungskampf, boxen darf, ist ebenfalls gefallen: Bislang, so der Anwalt, sei gar kein derartiger Antrag bei der WBA eingegangen. Und selbst wenn ein solcher Antrag gestellt werden sollte, sei es aufgrund der WBA-Regeln und des geschilderten Sachverhalts "unwahrscheinlich", dass er genehmigt werden würde.

"Das bestätigt unsere Sichtweise", sagt Chris Meyer. "Da Valuev der offizielle WBA-Weltmeister ist, können Chagaev und Klitschko natürlich nicht um seinen Titel boxen."