Deutsch English
01.10.2016
Top-Thema

Ergebnisse Neubrandenburg

Alle Resultate vom 1. Oktober aus dem Jahnsportforum im Überblick

Wiegen in Neubrandenburg

Brähmer und Cleverly vor Halbschwergewichts-WM am Samstag im Limit!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2002-08-22

Tyson vs. Ruiz am 9.11.?

WBA-Weltmeister John Ruiz soll gegen Mike Tyson antreten

Nach Angaben von Tony Cardenale, dem Rechtsanwalt des WBA Weltmeisters im Schwergewicht John Ruiz, stünden die Verhandlungen über einen Kampf mit Mike Tyson ganz kurz vor dem Abschluss. Gegen Ende der Woche könnte schon der Vertrag über einen Kampf entweder am 9. November oder am 7. Dezember perfekt gemacht werden. Bei einer Pressekonferenz in San Juan, der Hauptstadt Puerto Ricos, teilte er außerdem mit, dass das Duell wahrscheinlich an der Ostküste der USA - entweder in Boston oder New Jersey - stattfinden soll. Boston ist die Heimatstadt des gebürtigen Puerto Ricaners Ruiz. Mike Tyson rangiert derzeit auf Rang 12 der WBA-Weltrangliste.
Cardenale gab sich trotz der Rechtsstreitigkeiten zwischen Mike Tyson und Don King, dem Promoter von Ruiz, zuversichtlich, dass der Kampf ausgetragen wird. Der frühere Schwergewichtsweltmeister hatte King auf 100 Millionen US-Dollar Schadensersatz verklagt. Der erste Prozesstag wurde auf Anfang November festgesetzt. Das Team um Ruiz hat seinerseits dem berühmten Promoter mit der Sturmfrisur mit einer Klage gedroht, falls er den Kampf gegen Tyson verhindere. Erste Anhörungen vor Gericht könnten noch in dieser Woche stattfinden.
"Wieso wollen wir Tyson", fragte Ruiz-Manager Norman Stone in die Reporterrunde, "wegen Johnny Cash und Eddie Money. Es ist mein Job, Johnny den einfachsten Kampf für das meiste Geld zu besorgen. Ich sage damit nicht, dass irgend jemand ein leichter Gegner ist, aber [Lewis; die Red.] klammerte die ganze Zeit im Kampf gegen Tyson, er drückte ihn nach unten. Wir werden dies nicht tun, wir werden ihn einfach ausknocken."
"In den Klitschkos steckt kein Geld"
Laut Stone hätten Lewis und Tyson jeweils insgesamt 37 Millionen US-Dollar mit dem Kampf verdient. Ruiz könne nach Angaben seines Anwaltes mit den Tyson-Kampf 10-12 Millionen verdienen. Der Weltmeister der IBF und WBC Lewis habe für einen Titelvereinigungskampf nur 2,5 Millionen geboten.
Auch den Grund für Tyson gegen Ruiz anzutreten, glaubt Cardenale zu kennen: "Die einzige Möglichkeit für Mike Tyson einen weiteren Kampf gegen Lewis zu bekommen ist, wenn er einen WM-Gürtel besitzt. Und er glaubt, er kann Johnny schlagen, um den Gürtel zu bekommen. Aber wir glauben, dass wir Tyson schlagen können."
Don King habe großes Interesse den Streit mit Tyson beizulegen, damit der Kampf stattfinden könne, so Cardenale. Ansonsten seien die weiteren Optionen für Ruiz eher begrenzt: "Holyfield, wer möchte noch einmal Holyfield gegen Ruiz sehen? Die Klitschkos, nun da steckt kein Geld drin und auch wenn es denn welches geben würde, werden sie dich nach Deutschland bringen, wo du dann des Titels beraubt wirst..." Womit Cardenale offenbar das Vorurteil besitzt, dass die Offiziellen durch den Heimvorteil bei solch einem Kampf voreingenommen wären.
Ob der Kampf zwischen Mike Tyson und John Ruiz zustande kommen wird, wird maßgeblich von der Beilegung des Rechtsstreits zwischen Tyson und King abhängig sein. Ein Wort könnte dabei wie immer Wunder bewirken: Geld.