Deutsch English
03.12.2016
Top-Thema

Wiegen in Karlsruhe

Hauptkämpfer gehen vor Titelkämpfen am Samstag über die Waage!

Junge Talente in Karlsruhe

Box-Nacht in der Ufgauhalle Rheinstetten verspricht tolle Kämpfe!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Dienstag, 2003-04-29

Tyson und Lewis verklagt

Jose Sulaiman will mit Mike Tyson und Lennox Lewis vor Gericht ziehen

Der Präsident des World Boxing Councils, Jose Sulaiman, hat den WBC- und IBF-Schwergewichtschampion Lennox Lewis und Ex-Weltmeister Mike Tyson wegen Körperverletzung auf insgesamt 56 Millionen Dollar verklagt.
Der Grund: Mit einem handfesten Eklat endete die Pressekonferenz am 22. Januar zum damals geplanten Megafight zwischen den beiden Schwergewichtsboxern aus England und den USA. Kurz nachdem die Pressekonferenz im Hudson Theater von New York eröffnet wurde, musste sie auch schon wieder abgebrochen werden, da sich rund 20 Personen, darunter die beiden Boxer, eine Massenschlägerei lieferten.
Kaum hatten damals alle Beteiligten ihre Plätze gefunden, ging "Iron Mike" auf Lewis und seine Gefolgsleute zu und deutete einem Mann an Lewis Seite Schläge an. Sekunden später rangen die beiden Kontrahenten auf dem Boden weiter - zusammen mit ihren Bodyguards. Der 35-jährige Tyson trug eine Beule an seiner linken Schläfe und eine Wunde unterhalb des Haaransatzes davon.
Jose Sulaiman, der mittlerweile 71 Jahre alte Präsident des WBC erlitt zunächst nicht näher bekannte Verletzungen, war aber nach einer kurzer Ohnmacht zunächst in ein Krankenhaus gebracht worden. Sulaiman habe "schwerwiegende physische und psychische Verletzungen" erlitten, hieß es jetzt in der Anklage, die beim Bezirksgericht in Manhattan eingereicht wurde.
Sulaimans Rechtsanwalt sagte, dass Mike Tyson ihn darüber hinaus angespuckt und bedroht hätte. Ob er auch vom Briten Lennox Lewis verletzt wurde, ist wohl noch nicht ganz klar. Der Präsident des World Boxing Councils habe sich außerdem zahlreichen Zahnoperationen unterziehen müssen, weil ihm durch die von Mike Tyson angezettelte Keilerei mehrere Zähne gebrochen wurden. Die Massenschlägerei führte dazu, dass der ursprünglich in Las Vegas geplante Kampf nicht am 6. April stattfand, sondern auf den 8. Juni verschoben wurde. Die Auseinandersetzung um den Schwergewichtstitel wurde letztendlich in Memphis ausgetragen, nachdem Tyson für Las Vegas keine Boxlizenz erhalten hatte.
Lennox Lewis gewann den von den Medien als "Jahrhundertkampf" titulierten Fight gegen Mike Tyson aus den USA souverän durch K.o. in der achten Runde. Damit blieb der Brite Weltmeister der Verbände IBF und WBC im Schwergewicht. Vor 15.327 Zuschauern in der Pyramid-Arena in Memphis, im US-Bundesstaat Tennessee, dominierte der 36-jährige Lewis den Kampf mit seinem linken Jab und seiner knallharten Rechten. In der achten Runde schickte er seinen Kontrahenten mit einem rechten Haken zu Boden und entschied so den Kampf für sich.