Deutsch English
26.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2002-04-14

Tua bezwingt Oquendo

David Tua besiegte Fres Oquendo durch technischen K.o. in der neunten Runde

Am Samstag wurden in Chester, im US-Bundesstaat West Virginia, die Karten in der Schwergewichtsszene neu gemischt. Fres Oquendo, in allen vier Weltverbänden in der Rangliste unter den Top-Five, traf auf David Tua, für den es nach seiner Niederlage im IBF-WM-Ausscheidungskampf gegen Chris Byrd um "Alles oder Nichts" ging.
Der Neuseeländer Tua gewann diesen interessanten Kampf durch technischen K.o. in der neunten Runde. Nach 1 Minute und 54 Sekunden brach Ringrichter Dave Johnson den Kampf ab. Zuvor hatte der Schützling von Trainer Joe Goosen Fres Oquendo mit mehreren guten Kombinationen, einem linken Haken und einer Rechten an den Kopf entscheidend treffen können, so dass sich dieser nicht mehr richtig auf den Beinen halten konnte. Tua sicherte sich damit den NABF (North American Boxing Federation) Schwergewichts-Titel, obwohl sein Gegner vorher leichte Vorteile besaß.
Im Vorfeld ging das Kampfgeschehen hin und her. David Tua zeigte immer wieder, welche Energie in ihm steckt und dass er einen harten Punch besitzt, sein Gegner Fres Oquendo überzeugte mit seinem Tempo und der guten Beinarbeit. Bis zur achten Runde war der 29-jährige in Chicago lebende Oquendo meistens in der Lage, die Angriffe seines Kontrahenten durch seinen guten Jab im Rahmen zu halten. Dieses änderte sich dann am Ende der achten und zu Beginn der neunten Runde zum Vorteil Tuas und führte dann zur Entscheidung des Kampfes.
David Tua erzielte in seinem 43. Profikampf den 40. Sieg und wahrte sich damit seine Chance, in absehbarer Zeit wieder um einen WM-Titel zu boxen. 35-mal siegte der 29-Jährige Boxprofi dabei vorzeitig. Bei seinem ersten Versuch, Weltmeister zu werden, scheiterte er im November des Jahres 2000 am Briten Lennox Lewis.
Für den von Felix Trinidad Senior trainierten Fres Oquendo war es im 23. Kampf die erste Niederlage. Vorher hatte der in Amerika lebende Oquendo alle Kämpfe gewonnen. Da Oquendo der offizielle Herausforderer des WBO-Champions Wladimir Klitschko ist, könnte trotz seiner Niederlage jetzt ein Kampf gegen diesen möglich werden.