Deutsch English
30.09.2016
Top-Thema

Pressekonferenz Berlin

Verbrennungsgefahr: Brähmer warnt Cleverly vor "Hölle" Neubrandenburg!

Kampfwoche gestartet!

Tierische Pressekonferenz: "Löwe" Cleverly will "Wolf" Brähmer erlegen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Samstag, 2002-09-14

"Tiger" vor dem 47. Erfolg?

Braunschweig ist Austragungsort für zwei WBO-Weltmeisterschaften

Am Samstagabend soll wieder der Boxsport im Vordergrund stehen, nachdem in den letzten Tagen häufiger die Zukunft von Dariusz Michalczewski im Blickpunkt des Medieninteresses stand. Dabei ging es in erster Linie darum, dass der einstige Wahlhamburger seine Zukunft eher in seinem Geburtsland Polen suchen wird.
In der Volkswagenhalle Braunschweig trifft der bisher im Profilager noch ungeschlagene "Tiger" auf Richard Hall, der ihm schon einmal im Dezember letzten Jahres in Berlin gegenüberstand. Damals siegte der Titelverteidiger durch technischen K.o. in der elften Runde. Der Ringrichter hatte den Kampf wegen eines stark zugeschwollenen Auges von Hall abgebrochen. Die Ringärzte hatten dem unterlegenen Herausforderer seinerzeit Kampfunfähigkeit und die Gefahr der Erblindung des rechten Auges attestiert.
"Seit der ersten Begegnung mit Michalczewski habe ich viele Angebote für Kämpfe bekommen. Ich hätte 20 Mal in den Ring steigen können, wenn ich gewollt hätte", sagte der 30-jährige Hall vor dem Kampf, der das damalige Urteil noch heute als ungerecht empfindet. "Ich wurde betrogen, ich konnte noch alles sehen. Ich hätte Michalczewski in der 12. Runde durch K.o. geschlagen", wetterte der Herausforderer vor dem Aufeinandertreffen weiter. Sein neuer Trainer Jose Pepe Correa soll ihn für die anstehende Revanche angeblich hervorragend vorbereitet haben.
Vor der Auseinandersetzung im Ring brachte der Jamaikaner am Freitag 79,3 kg auf die Waage. Das gleiche Wiegeergebnis erreichte Michalczewski, der vor seiner Aufgabe einen eher gelassenen Eindruck machte. "Ich freue mich darauf, gegen einen Weltklassemann boxen zu dürfen. Im Vorfeld haben viele meiner Gegner getönt, am Ende lagen viele davon im Ring", sagte der WBO-Titelverteidiger auf der Pressekonferenz vor seinem Kampf.
In einem weiteren Weltmeisterschaftkampf im Leichtgewicht wird der in Taschkent in Usbekistan geborene Artur Grigorian auf den Italiener Stefano Zoff treffen. Der 36-jährige Herausforderer will sich nach seinen eigenen Angaben ausgezeichnet vorbereitet haben und befindet sich nach seinem Training im Urlaubsort Tarvisio in einem erstklassigen konditionellen Zustand.
"Wenn es sein müsste, würde ich gegen Grigorian auch 15 Runden boxen", erklärte der Gegner des 34-jährigen WBO-Champions vor dem Kampf. Ein Sieg wäre allerdings eine Überraschung, denn Zoff, der am Freitag 60,9 kg auf die Waage brachte, verließ den Ring in seinen 47. Profikämpfen nur 38-mal als Sieger. Leichtgewichtweltmeister Grigorian brachte 61,23 kg auf die Waage und könnte seinen 34. Sieg im 34. Profikampf einfahren. 22-mal gewann der von Fritz Sdunek betreute und in Hamburg lebende Boxprofi den Ring bisher vorzeitig als Sieger.