Deutsch English
23.07.2014
Top-Thema

Huck will Erfolgsgeschichte...

WBO-Weltmeister: "Mein Gegner ist stark, aber ich werde ihn schlagen"

Hernandez vs. Arslan

Erstes Aufeinandertreffen vor der IBF-WM am 16. August in Erfurt

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2004-01-08

Tarver plant Titelkampf

Julio Cesar Gonzalez könnte der Gegner von Antonio Tarver werden

Der Amerikaner Antonio Tarver plant seine erste Titelverteidigung. Der WBC- und IBF-Weltmeister im Halbschwergewicht spielt mit dem Gedanken, am 13. September im Rahmen des WM-Kampfes der Halb-Mittelgewichtler Oscar De La Hoya und Shane Mosley in Las Vegas, gegen den Nordamerikaner Julio Cesar Gonzalez in den Ring zu steigen.
Der Mexikaner liegt derzeit auf Rang drei der IBF-Weltrangliste. Die ersten beiden Positionen sind jedoch nicht vergeben, somit ist er der zur Zeit höchstplatzierte Herausforderer der International Boxing Federation im Halbschwergewicht. Beim WBC und der WBO belegt der Athlet Platz vier in der jeweiligen Weltrangliste, bei der WBA ist er auf Rang drei gelistet.
Der 26-Jährige bestritt in seiner bisherigen Laufbahn 35 Profikämpfe, von denen er 34 gewann. Seine einzige Niederlage kassierte er im Juli 2001 gegen Roy Jones Jr. aus den USA. Damals unterlag Gonzalez in Los Angeles im Kampf um die Titel der drei bedeutenden Weltverbände WBC, IBF und WBA klar nach Punkten.
"Ich musste von der rauen Seite des Berges her den Weg zur Weltmeisterschaft erklimmen. Ich hätte für einen Titelkampf getötet. Deshalb hoffe ich, dass geschätzt wird, was ich hier vorhabe", erklärte der 34-jährige Rechtsausleger Tarver. Der Amerikaner erreichte in seiner Laufbahn bislang 21 Siege in 22 Profikämpfen.
Mit seiner Aussage spielte der WBC- und IBF-Champion darauf an, dass er nach einem Fight gegen Gonzalez sowieso bald seinen Titel gegen den Pflichtherausforderer des World Boxing Councils verteidigen müsste, trotzdem aber diesen Kampf noch vorher austragen würde. Der WBC-Pflichtherausforderer wird am 30. August zwischen dem Briten Clinton Woods und dem Australier Paul Briggs in Manchester ermittelt.