Deutsch English
01.10.2016
Top-Thema

Ergebnisse Neubrandenburg

Alle Resultate vom 1. Oktober aus dem Jahnsportforum im Überblick

Wiegen in Neubrandenburg

Brähmer und Cleverly vor Halbschwergewichts-WM am Samstag im Limit!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2003-08-15

Tapia und das Schicksal

Ein Boxer kämpft gegen seine Depressionen und für einen WM-Fight

Weit weg von zu Hause steigt der frühere viermalige Weltmeister Johnny Tapia aus den USA in London wieder in den Ring. Nachdem der Ex-Champ einige Zeit im Gefängnis zugebracht hat und wegen Drogen- und Alkoholmissbrauchs für dreieinhalb Jahre gesperrt war, kämpft der 34-Jährige am Samstag in einem Acht-Runden Fight zwar nicht um einen Titel, aber um seine Reputation.
Bei der Rückkehr in den Boxsport spielte die Ehefrau und Managerin Tapias eine wichtige Rolle. "Er macht mich verrückt, wenn er die ganze Zeit zu Hause ist. Und ansonsten hat er noch einige Kämpfe tief in sich, die er bestreiten muss. Ich wollte nicht, dass er einer der Boxer wird, die aufhören und vier Jahre später ankommen und sagen, sie hätten einen Fehler gemacht. Ich möchte, dass er seine Karriere beendet, aber nicht bevor er fertig ist", erklärte Teresa Tapia zur Rückkehr ihres Mannes.
Kurz vor seinem 35. Geburtstag boxt Tapia gegen den Argentinier Eduardo Alvarez, der von seinen 33 Profikämpfen 29 gewann. in 54 Kämpfen verließ der Amerikaner nur zweimal den Ring als Verlierer, zweimal erreichte er ein Unentschieden. Der Kampf findet im Rahmen der WBO-WM im Federgewicht zwischen Titelverteidiger Julio Pablo Chacon aus Argentinien und Victor Polo aus Kolumbien statt. Frank Warren, Englands berühmtester Box-Promoter und Veranstalter des Events, hofft, dass Tapia in eine Gewichtsklasse höher wechselt, um gegen den Sieger dieses Kampfes anzutreten.
Tapias Auftritt vor 1.200 Boxfans in einer kleinen Halle im Londoner East End scheint den Niedergang einer Legende zu besiegeln. Doch der frühere Weltmeister im Super-Fliegengewicht der IBF und WBO und der WBA und WBO im Bantamgewicht sieht darin einen Schritt in Richtung fünftem WM-Titel.
"Es ist das erste Mal, dass ich als Profi vor so einem kleinen Publikum kämpfen werde," berichtete Tapia auf der Pressekonferenz vor dem Kampf. Seinen letzten Fight gewann er durch K.o. in der dritten Runde gegen den früheren Weltmeister der WBC im Federgewicht Cesar Soto im Juni 2001.
Cesar Soto war ein großartiger Weltmeister, der niemals in seinen 70 Kämpfen K.o. ging. Danach wollte ich um die WM boxen, doch alle Pläne hatten sich zerschlagen. Ich war zuhause und habe mich ausgeruht, aber ich wollte etwas tun und meine Frau sagte zu mir, geh zurück und kämpfe wieder. Warum aufhören? Ich habe schon Geschichte geschrieben und nun lass ich ein weiteres Kapitel folgen," sagte der Ex-Champ.
Die Lebengeschichte Tapias ist hart und tragisch. Sein Vater starb bevor er geboren wurde und seine Mutter wurde getötet, als er acht Jahre alt war. Dies war nur ein Jahr, nachdem er knapp dem Tod entronnen war, als ein Reisebus mit ihm knapp dreißig Meter einen Abhang hinunterstürzte.
Mit neun Jahren begann Tapia mit dem Boxsport in seiner Heimatstadt Albuquerque im US-Bundesstaat New Mexiko. Nachdem er für seinen Drogenmißbrauch von 1991 bis 1994 gesperrt wurde, kam er zurück und gewann seine WM-Titel. Nach 15 erfolgreichen WM-Kämpfen verlor er nach zwölf Runden und einem packenden Fight gegen seinen Landsmann Paulie Ayala im Jahr 1999. Seine einzige weitere Niederlage erlitt er ebenfalls nach einem höchst umstrittenen Punktrichterurteil gegen Ayala ein Jahr später.
Im Jahr 2001 wurde Tapia aufgrund schwerer Depressionen zweimal in eine Anstalt eingewiesen. Nach der Bekanntgabe seines Rücktritts im August letzten Jahres erlitt er wiederum schwere Depressionen mit Selbstmordgefahr.
"Emotional hat er eine ganze Menge Probleme, diese kann er wegstecken, indem er boxt", sagte Teresa Tapia und weiter diktierte sie den Medienvertretern: "Er wählt für sich den Boxring, da dies der einzige Platz ist, wo er momentan jemanden schlagen kann, ohne dass er ins Gefängnis muss." Am Samstag folgt nun sein erster Schritt zurück in Richtung Weltmeisterschaft im Federgewicht in einem Sport, von dem nicht nur seine Frau glaubt, dass er ihn braucht.