Deutsch English
04.12.2016
Top-Thema

Ergebnisse Karlsruhe

Alle Resultate vom 3. Dezember aus der Ufgauhalle im Überblick

Wiegen in Karlsruhe

Hauptkämpfer gehen vor Titelkämpfen am Samstag über die Waage!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2004-02-29

Simon überrascht Krajnc

Harry Simon besiegt Armand Krajnc einstimmig nach Punkten

In Kopenhagen, Dänemark, unterlag der in Landskrona geborene Schwede Armand Krajnc seinem Gegner Harry Simon aus Namibia im WBO-Titelkampf im Mittelgewicht. In der ausverkauften Arena "Cirkus Revyen" verlor der 28-jährige Boxprofi gegen seinem Kontrahenten vor 2000 Zuschauern einstimmig nach Punkten. Der Kampf wurde mit 116:112, 116:112 und 116:113 für den jetzt in 23 Profikämpfen siegreichen neuen WBO-Weltmeister im Mittelgewicht gewertet. Für Armand Krajnc war es im 27. Profikampf die erste Niederlage.
Beide Boxer zeigten sich während des Kampfes entschlossen, den WM-Fight für sich zu entscheiden. In einem guten Kampf war der 29-jährige Simon der etwas aktivere Boxer. Der Kampf begann sehr temporeich mit Vorteilen für Simon, der in den ersten Runden eine gute Deckungsarbeit zeigte. Bereits in der zweiten Runde konnte Krajnc allerdings aufkommen und brachte eine Rechte ins Ziel, der weitere Schlagkombinationen folgten.
Auch in der Folge schenkten sich die beiden Kontrahenten nichts. Harry Simon glänzte immer wieder mit Körpertreffern, während auch Krajnc einige Wirkungstreffer landen konnte. Der von Brian Mitchell trainierte Herausforderer wirkte allerdings etwas schneller als der Titelverteidiger. Bis zur fünften Runde musste der Schwede eindeutig mehr Treffer hinnehmen.
Anfang der sechsten Runde war bei Armand Krajnc ein verstärktes Bluten der Nase zu erkennen. Der Kampf wurde wieder schneller, dennoch ergab sich der Eindruck, dass Simon den Kampf dominierte, auch wenn er am Ende der siebten Runde das Tempo etwas abbaute.
Zwar setzte der schwedische Titelverteidiger seinen Gegner jetzt immer wieder unter Druck, er lief dabei aber ständig Gefahr, immer wieder in Konterschläge des als K.o.-Schläger gefürchteten Boxers aus Namibia zu laufen.
Die Folge war, dass Krajnc in der achten und neunten Runde noch einmal aufkam. In den letzten drei Runden schienen beide Boxer erschöpft. Simon versuchte einige Male durch Klammern den aufkommenden Krajnc zu stoppen, konnte aber selbst immer wieder seine harten Schläge platzieren. In der letzten Runde gab der Herausforderer noch einmal alles und verbuchte noch einmal einige Wirkungstreffer.