Deutsch English
25.10.2014
Top-Thema

Brähmer boxt Glazewski!

WBA-Weltmeisterschaft am 6. Dezember in der Oldenburger EWE Arena

Röwer verlängert

Trainer will in den kommenden 2 Jahren Talente zu Champions formen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2004-01-29

Sidon Deutscher Meister

Andreas Sidon sichert sich den Deutschen Meistertitel gegen Yalla Krüger

Im "Vulkan" des Filmparks Babelsberg in Potsdam, der sonst Austragungsstätte einer Stuntshow ist, fand am Samstagabend die auf zehn Runden angesetzte Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht zwischen dem 26-jährigen Berliner Yalla Krüger und dem 39-jährigen Andreas Sidon statt. Der Gießener entschied das Aufeinandertreffen im Seilgeviert vor etwa 1.500 Zuschauern für sich und siegte durch technischen K.o. in der siebten Runde.
Zu Beginn des von Ringrichter Heinrich Mühmert geleiteten Kampfes tasteten sich beide Kontrahenten zunächst einmal ab. Der gebürtige Kameruner Krüger traf seinen Gegner etwas häufiger, auch wenn dieser ständig in der Vorwärtsbewegung boxte. Die zweite und dritte Runde waren nur von wenigen Aktionen geprägt, wobei der erfahrenere Sidon leichte Vorteile zu verzeichnen hatte. Danach wurde die Auseinandersetzung interessanter, Sidon versuchte jetzt häufiger seine Rechte zu bringen, Krüger konterte häufig mit einem Haken. Zum Abschluss des vierten Durchgangs brachten beide Boxer einige Kombinationen ins Ziel.
Ab der fünften Runde wirkte der von Werner Papke betreute Yalla Krüger allerdings müde und ließ konditionelle Mängel erkennen. Dieses führte dazu, dass Andreas Sidon seinen Gegner öfter an den Seilen stellte und zunächst seine Linke und später immer wieder seine Rechte ins Ziel brachte. Der 39-Jährige punktete erheblich und es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis er seine konditionelle Überlegenheit zum Sieg nutzen könnte. Ende des sechsten Durchgangs musste Krüger erneut schwere Treffer hinnehmen, doch die Glocke rettete ihn in die Pause.
In der siebten Runde folgte dann die Entscheidung. Sidon erhöhte noch einmal den Druck, musste aber zunächst eine Rechte des Berliners hinnehmen. Danach drängte der in Gießen lebende Schwergewichtler seinen Gegner immer stärker zurück und deckte ihn mit einer Vielzahl von rechten Händen ein, so dass Krüger durch den Ring taumelte. Trainer Werner Papke warf das Handtuch und schütze seinen Schützling mit der Aufgabe vor einer Verletzung. Somit sicherte sich Andreas Sidon mit seinem 16. Sieg im 22. Profikampf den Titel des Deutschen Meisters. Der von Detlef Loritz trainierte Boxer hatte bisher fünf Niederlagen hinnehmen müssen, während ein Kampf nicht gewertet wurde.
In weiteren Kämpfen des abendlichen Events, der im Anschluss an eine Amateurboxveranstaltung stattfand, besiegte der Mittelgewichtler Murad Machmudov den Münchener Steven Goma einstimmig nach Punkten. Lukas Konecny schlug seinen rumänischen Gegner Petre Sorin Marius nach 2 Minuten und 25 Sekunden der zweiten Runde K.o. Im Schwergewicht gab es ein Unentschieden der Berliner Gene Pukall und Enrico Merkel. Ralf Packheiser machte bei seinem einstimmigen Punktsieg gegen den Karlsruher Ergin Solmaz eine unglückliche Figur. Überraschend unterlag Andre Mewis dem Rumänen Mircea Telecon nach Punkten. Der Berliner hatte noch im Dezember des letzten Jahres gegen Norbert Nieroba aus Ahlen um die Deutsche Meisterschaft im Halbschwergewicht geboxt.