Deutsch English
07.12.2016
Top-Thema

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Ergebnisse Karlsruhe

Alle Resultate vom 3. Dezember aus der Ufgauhalle im Überblick

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Montag, 2002-06-10

Showdown in Memphis

Beim Wiegen der Kontrahenten hat es für das Team Tyson ein überraschendes Ergebnis gegeben

Es war kurz nach 13:00 Uhr Ortszeit in der Elvis-Stadt Memphis im US-Bundesstaat Tennessee, als der Weltmeister die Bühne des Cook Convention Center betrat, um der Weltöffentlichkeit sein Gewicht bekannt zu geben. Die Waage zeigte beim Champion 113,1 Kilogramm an. Das war nur wenig mehr als bei seinem letzten Kampf gegen Hasim Rahman, den der 36-Jährige durch K.o. bezwungen hatte. Damals wog Lennox Lewis 111,8 Kilogramm.
Tyson betrat die Bühne drei Stunden später. Denn die Kontrahenten sollten sich aufgrund der Vorkommnisse bei der Pressekonferenz zur Bekanntgabe des Kampfes am 22. Januar, als Mike Tyson eine Massenschlägerei anzettelte und Lewis angeblich in den Oberschenkel biss, nicht mehr in die Quere kommen.
Mit 106,3 Kilogramm brachte Tyson das zweithöchste Gewicht in seiner Karriere auf die Waage. Nur bei seinem letzten Kampf gegen Brian Nielsen in Dänemark im vergangenen Jahr (t.K.o.-Sieg in Runde sieben) wog er mit 108,4 Kilogramm mehr. Sein früheres Kampfgewicht betrug im Schnitt um die 101 Kilogramm.
Der 35-Jährige wirkte dennoch durchtrainiert. Etwas überrascht über das Gewicht seines Schützlings zeigte sich Tyson-Trainer Ronnie Shields und bezweifelte die Genauigkeit der Waage: "Ich weiß, dass Mike nicht so schwer ist, ich denke auch nicht, dass Lennox auch so schwer ist. Es muss etwas mit der Waageneinstellung gewesen sein. Vielleicht war die Bühne krumm", erklärte Shields. Das Team von Tyson behauptete, dass der frühere Champion knapp drei Kilogramm leichter gewesen sei.
Tyson mied in den letzten Tagen vor dem Kampf die Presse, währenddessen Lewis noch einmal dezent die Gelegenheit nutzte und bei seiner Pressekonferenz einen Tag vor dem Wiegen zwar wenig, aber ganz wie ein großer Sportsmann über die Bedeutung des Events sprach:
"Dies ist ein Kampf, der sehr wichtig für mich ist, besonders hinsichtlich dieser Ära des Boxsports. Es wäre bedauerlich für mich, wenn ich nicht gegen die besten Boxer dieser Ära kämpfen könnte. Ich empfinde in keinster Weise Hass gegen Tyson. Wir sind zwei Kämpfer und Gladiatoren. Ich habe keine Angst davor, dass er mich beißt, weil er [damals] einen Grund hatte, Holyfield zu beißen, wie wir am Samstag in Holyfields Kampf gegen Rahman gesehen haben", sagte Lewis.
Evander Holyfield hatte seinen WM-Ausscheidungskampf am Samstag in Atlantic City gegen Hasim Rahman gewonnen, weil der Kampf nach der siebten Runde ausgepunktet wurde. Der Fight musste aufgrund einer tennisballgroßen Beule auf Rahmans Stirn abgebrochen werden. Zuvor waren die beiden Kontrahenten mit den Köpfen mehrfach zusammengestoßen.
Rahman legte mittlerweile beim Weltverband IBF Protest gegen die Wertung des Kampfes ein, da er sich durch die Kopfstöße von Holyfield um den möglichen Sieg gebracht fühlt. Holyfield ist durch seinen umstrittenen Sieg ein möglicher Gegner für den Gewinner des Aufeinandertreffens Tyson gegen Lewis.