Deutsch English
18.01.2017
Top-Thema

Härtel und Bunn: Gegner fix!

Sauerland-Boxer im Länderkampf "Deutschland vs. Polen" am 21. Januar!

Zeuge boxt am 18. März!

WBA-Weltmeister bereitet sich auf erste Titelverteidigung vor

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2005-08-05

Schmeling-Ausstellung

Sauerland zu Gast in Bad Saarow

Manager Wilfried Sauerland wird als Ehrengast bei der feierlichen Eröffnung der weltweit ersten Max-Schmeling-Ausstellung am 6. August im brandenburgischen Bad Saarow sein. Der traditionsreiche Berliner Boxstall ist einer der Hauptförderer des Projekts, das unter dem Motto "100 Jahre Max Schmeling" steht.
Unter der Schirmherrschaft von Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck werden bis Ende September etwa 600 Exponate zu sehen sein, die das Leben und die Karriere des einzigen deutschen Schwergewichts-Weltmeisters aller Zeiten dokumentieren. Schmeling hatte mit seiner Frau Anny Ondra von 1930 bis 1938 in dem märkischen Kurort nahe Frankfurt/Oder gelebt.
"Als mich die Ausstellungsmacher um Unterstützung baten, musste ich nicht lange überlegen", sagt Manager Wilfried Sauerland. "Ich hatte das Glück, die Legende Max Schmeling persönlich kennen zu lernen. Er war ein sehr charismatischer, bescheidener, zuvorkommender Mann und ein hervorragender Gesprächspartner. Dass jetzt die erste Ausstellung über sein Leben gezeigt wird, ist eine sehr gute Sache."
Unter den Exponaten befinden sich u.a. eine Schmeling-Büste, die 1931 von seinem damaligen Nachbarn, dem Bildhauer Josef Thorak, geschaffen wurde. Das Hamburger Panoptikum steuerte eine Wachsfigur bei. Auch die "Goldene Sportpyramide", die Schmeling vier Tage nach seinem Tod am 2. Februar postum verliehen wurde, gehört zu den Ausstellungsstücken, die im historischen Bahnhof Bad Saarows zu sehen sein werden.
Zur feierlichen Eröffnung haben auch Sauerland-Coach Manfred Wolke und Ex-Weltmeister Henry Maske ihr Kommen zugesagt.
Über die Ausstellung wird im August ein Katalog in Buchform erscheinen, in dem neben dem Vorwort des brandenburgischen Ministerpräsidenten Wilfried Sauerland in einem Grußwort über seine Beziehung zu Max Schmeling schreibt.