Deutsch English
10.12.2016
Top-Thema

Kölling vs. Liebenberg II

Berliner bittet Südafrikaner am 4. Februar zum Rematch in Südafrika!

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Dienstag, 2002-10-08

Ruiz-Jones rückt näher

Megafight zwischen Ruiz und Jones könnte zu Beginn des kommenden Jahres über die Bühne gehen

Die Verhandlungen über einen neuen Megafight im Schwergewicht befinden sich nach Informationen der amerikanischen Tageszeitung USA Today kurz vor dem Abschluss. "Ich habe das Papier für den Kampf gegen Ruiz unterzeichnet. Ich bekomme die Gelegenheit, und ich werde sie gegen ihn wahr nehmen. Ruiz ist ein schwerer Bursche und mein Leben steht auf dem Spiel. Ich habe Freunde, die für unser Land in die Schlacht ziehen werden und sie setzen ihr Leben aufs Spiel. Das Geringste, was ich da tun kann, ist ihnen ein wenig Unterhaltung zu bieten", gab sich Roy Jones "Junior" gegenüber der Zeitung hinsichtlich der Bemühungen seines Präsidenten George W. Bush eine Front gegen den Irak aufzubauen und das Land auf einen möglichen Krieg vorzubereiten ganz patriotisch.
Aus reiner Liebe zu seinem Vaterland würde Jones allerdings nicht in den Ring steigen, denn laut USA Today soll der Halbschwergewichts-Champ der IBF, WBA und WBC bei dem Kampf ein Minimum von zehn Millionen US-Dollar kassieren. Zusätzlich würde er 60% der Erlöse bekommen. Ruiz, Weltmeister im Schwergewicht der WBA, bekäme fünf Millionen und 40% der Einnahmen. Ob der Kampf nun tatsächlich stattfinden wird, hängt nun an Don King, dem Promoter von John Ruiz, der den jüngsten Ergänzungen und Änderungen im Vertragswerk durch Jones noch zustimmen muss.
Doch auch von seiner Seite gab es schon eine positive Rückmeldung: "Roy Jones hat gesagt, er möchte das Duell für eine Mega-Kampf Garantie haben, also werden die Promoter, einen geeigneten Eventort für einen Megakampf-Vertrag suchen, damit der Fight stattfinden kann."
Mark Taffet, Direktor für den Pay-Per-View Bereich des amerikanischen TV-Senders HBO, der den Event übertragen wird, erklärte dazu: "Das ist der Punkt, auf den es momentan ankommt."
Knackpunkt: Garantiesumme durch Eventarena
Denn nur wenn eine geeignete Arena gefunden wird, die eine bestimmte Erlössumme für den Kampf garantieren kann, werden sich die Promoter einig werden. Der ursprünglich angedachte potente Veranstaltungsort Madison Square Garden in New York scheidet dabei aus, da die Arena wegen der Ligaspiele im Eishockey und im Basketball in den kommenden Monaten schon komplett ausgebucht ist.
Der Megaevent, der eigentlich für den 7. Dezember geplant war, soll aufgrund der längeren Verhandlungen nun voraussichtlich im Januar oder Februar des kommenden Jahres stattfinden. Am Donnerstag erklärte dazu noch Brad Jacobs, Anwalt und Berater von Roy Jones: "Es ist klar, dass der Kampf am 7. Dezember nicht stattfinden kann. Ich weiß, dass Roy weiter möchte, dass der Fight stattfindet. Darüber hinaus gibt es keine Neuigkeiten zu berichten. Nichts ist endgültig beschlossen worden."
Wenn der Event tatsächlich stattfinden wird, dann könnte Roy Jones "Junior" Boxgeschichte schreiben. Mit einem Sieg über Ruiz wäre er erst der zweite ehemalige Champion im Mittelgewicht, der Schwergewichtsweltmeister würde. Nur ein Boxer schaffte bislang dieses Kunststück. Und dieses Ereignis ist über 100 Jahre her: Bob Fitzsimmons wurde im Jahre 1897 Champion im Schwergewicht, nachdem er den Mittelgewichtstitel 1891 errungen hatte.