Deutsch English
29.09.2016
Top-Thema

Kampfwoche gestartet!

Tierische Pressekonferenz: "Löwe" Cleverly will "Wolf" Brähmer erlegen!

Brähmer im Interview

WBA-Weltmeister erzählt vor Titelverteidigung über 3-Stufen-Plan

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2002-10-25

Roy Jones meldet sich

Die Top-Kämpfe im Schwergewicht in den nächsten Monaten

Nach der Verwirrung ob der Kampf zwischen dem Weltmeister im Halbschwergewicht der Verbände IBF, WBA und WBC Roy Jones Junior und dem Schwergewichts-Champ der WBA John Ruiz nun stattfinden wir oder nicht, hat sich Jones persönlich zu Wort gemeldet. Zuvor hatten mehrere Vertreter der beiden Boxer behauptet, der Kampf würde stattfinden. Dem gegenüber erklärte der Berater von Jones, Brad Jacobs, dass ein Vertragswerk noch nicht unterzeichnet worden sei, sondern lediglich eine Absichtserklärung.
Die Erklärung von Jones zu den Spekulationen der vergangenen Tage im Wortlaut: "Ich habe eine vorläufige Vereinbarung unterzeichnet, um zu zeigen, dass ich definitiv willens und bereit bin, gegen John Ruiz zu kämpfen. Ich bin immer noch willens und bereit. Es ist nur eine Frage der Zeit, bevor ich mich hinsetze und der Vertrag die endgültige Form bekommt.
In Bezug auf einige Anwälte, die darüber sprechen, dass ich aus dem Vertrag nicht herauskommen kann, sage ich: Ich hätte nichts unterschrieben, wenn ich versucht hätte, aus etwas herauszukommen. Wenn ich es nicht gewollt hätte, hätte ich es nicht getan. Ich tue das doch nicht, weil Anwälte die Papiere aus der Tasche holen und sagendu bist in die Falle gegangen, weil du es unterschrieben hast. Ich tue es, weil es das ist, was Roy Jones Jr., und nur Roy Jones Jr., tun möchte." Brad Jacobs, der Berater von Jones fügte noch hinzu: "Wir erwarten den Abschluss einer endgültigen, langfristigen Vereinbarung in den kommenden zwei Wochen."
Jones vs. Ruiz sorgt für Terminprobleme bei HBO
Sollte der Kampf nun tatsächlich stattfinden, plagen den TV-Sender HBO offenbar Terminprobleme. Denn um das von Don King, dem Promoter von Ruiz, geplante Datum am 1. März sollte nach Aussage von Ross Greenburg, dem Präsident von HBO Sports, eigentlich Lennox Lewis in den Ring steigen. Der mögliche Gegner sollte die Nummer eins der WBC-Weltrangliste Vitali Klitschko sein. Das Duell würde in den Staaten im Pay-per-View-Verfahren ausgestrahlt werden. Greenburg hat nun die Sorge, dass die TV-Zuschauer nicht für zwei Events so kurz hintereinander in die Tasche greifen würden.
Der 1. März scheint für ein Aufeinandertreffen Ruiz gegen Jones auch nicht verschiebbar, da Don King, der Promoter des Schwergewichts-Champs, an diesem Datum mit Mühe und Not eine Garantiesumme über sieben Millionen US-Dollar von der Austragungsstätte, dem Thomas & Mack Center in Las Vegas, erhalten würde. Die Garantien sind nötig, um die zehn Millionen US-Dollar teure Kampfbörse von Jones zu bezahlen. Außerdem soll der US-Superstar des Boxsports 60% der Einnahmen erhalten. Ruiz würde die restlichen 40% bekommen und erhält keine Garantiesumme. Dass der Kampf am 1. März stattfinden wird – wenn Jones sich dazu entschließen sollte - scheint also wahrscheinlich.
Lewis vs. Klitschko noch nicht sicher
Von Seiten des WBC-Weltmeisters Lennox Lewis gibt es noch kein grünes Licht für einen Kampf gegen Klitschko. Der 37-jährige scheint eher mit einem weiteren Kampf gegen Tyson zu liebäugeln. Noch am vergangenen Donnerstag äußerte sich Lewis skeptisch zum Kampf gegen den Ukrainer: "Es gibt dazu noch keinen Status. Die sind weit weg und ich bin gerade hier. Ich bin der Mann an der Spitze. Ich entspanne mich jetzt erst einmal und bin dabei, meine Geschäfte zu ordnen, ehe ich über die Zukunft entscheide."
Über einen möglichen Rückkampf gegen Tyson, sollte dieser seinen kommenden Gegner, der voraussichtlich Clifford Etienne heißt, klar besiegen, äußerte sich Lewis deutlich positiver: "Die Welt hat noch nicht das Beste oder das Äußerste von mir gesehen. Wenn Tyson in dem Kampf gut aussieht, ihn durch Knockout gewinnt und glaubt, wieder Weltmeister werden zu können und die Öffentlichkeit ihn noch einmal sehen will, gibt es eine große Möglichkeit dafür," sagte Lewis.
HBO-Sportchef Greenburg fordert nun eine Entscheidung vom WBC-Champion in den nächsten Wochen: "Lennox muss nun einen Schritt nach vorne machen und uns seine Pläne erläutern. Ich denke, wir werden versuchen, beide Kämpfe zu realisieren. Der Kampf von Lennox könnte nun vielleicht auf Februar oder April verschoben werden." Schwierig wäre ein Duell im April, da sich die konkurrierenden TV-Sender Showtime, Partner von Tyson, und HBO für einen möglichen Rückkampftermin Tyson gegen Lewis auf Juni schon geeinigt hatten. Es wäre zu wenig Zeit der Erholung und erneuten Vorbereitung, sollte der Brite im April boxen. Bei einem Termin im Februar müsste Lewis nun langsam seine Pause beenden und wieder trainieren – noch macht er aber keine Anstalten dazu.
Neue Gespräche erst nach Klitschko vs. Donald
Auch die Universum Box-Promotion aus Hamburg, das Promoterunternehmen der Klitschkos, kann einen Kampf des Briten gegen den Ukrainer noch nicht bestätigen: "Richtig ist, dass wir mit dem Lewis-Camp gesprochen und auch eine Vereinbarung getroffen haben", erklärte Klaus-Peter Kohl von der Universum Box-Promotion. "Wir werden uns aber erst nach dem 23. November wieder zusammensetzen. Vorher wird es keine Entscheidung geben." An diesem Tag boxt Vitali Klitschko in Dortmund gegen Larry Donald aus den USA um den Internationalen Titel der WBA. Mit einem Sieg würde der frühere Weltmeister der WBO auf die erste Position in der WBA-Weltrangliste rücken und wäre damit auch der offizielle Herausforderer des WBA-Champions John Ruiz aus den USA. Der in Hamburg lebende Ukrainer hätte dann eine neue Option.
Die Situation im Schwergewicht bleibt also auch ohne die offiziellen Bekanntgaben von Kämpfen weiter spannend, zumal Platz für Spekulationen bleibt. Eines ist bei den kommenden Ringduellen auf jeden Fall klar, nach den nächsten sechs Monaten werden die Weltranglisten vollkommen anders aussehen und vielleicht befindet sich dann mit Timo Hoffmann aus dem Sauerland-Team bald wieder ein deutscher Schwergewichtler darin.
Feste und voraussichtliche Termine von Top-Kämpfen im Schwergewicht:
23.11. in Dortmund:
WBA-/WBC-WM-Ausscheidungskampf:
WBC Nr. 1 Vitali Klitschko vs. WBA Nr. 10 Larry Donald
07.12. in Atlantic City:
WBO-Weltmeisterschaft:
Champion Wladimir Klitschko vs. WBO Nr. 1 Jameel McCline
14.12. in Atlantic City:
IBF-Weltmeisterschaft:
IBF Nr. 1 Chris Byrd vs. IBF Nr. 2 Evander Holyfield
25.01. in Las Vegas:
WBO Nr. 7 Danny Williams vs. Ray Mercer/Corrie Sanders
15.02.: in Sacramento:
WBC Nr. 4 Mike Tyson vs. IBF Nr. 8 Clifford Etienne
01.03.: in Las Vegas:
WBA-Weltmeisterschaft
Champion John Ruiz vs. IBF-/WBA-/WBC-Champion im Halbschwergewicht Roy Jones Jr.
Frühjahr 2003:
IBF Nr. 3 David Tua vs. IBF Nr. 4 Hasim Rahman
WBC-Champion Lennox Lewis hat sich noch nicht entschieden, gegen wen, wann und ob er überhaupt wieder in den Ring steigen wird.