Deutsch English
27.03.2017
Top-Thema

Ergebnisse Potsdam

Alle Resultate vom 25. März aus der MBS Arena im Überblick

Wiegen in Potsdam

Vor Super-Mittelgewichts-WM am Samstag: Zeuge und Ekpo im im Limit!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2004-05-12

Roy Jones Jr. optimistisch

Roy Jones Jr. und Antonio Tarver vor dem Fight am 15. Mai zuversichtlich

Am Samstag treffen der WBC-Weltmeister im Halbschwergewicht Roy Jones Jr. aus den USA und der ehemalige Titelträger Antonio Tarver aufeinander. Beide Kontrahenten standen sich bereits im November letzten Jahres gegenüber, damals nahm Jones dem in der Rechtsauslage kämpfenden Kontrahenten mit einem umstrittenen Punktsieg den WBC-Gürtel ab. Im Vorfeld des Rückkampfes äußerten sich beide Konkurrenten zuversichtlich.
"Ich bin viel motivierter als beim letzten Mal", erklärte Roy Jones Jr. vor dem Rückkampf, der erneut im Mandalay Bay Casino in Las Vegas im US-Bundesstaat Nevada stattfinden wird. Für den 15. Mai kündigte er eine überzeugendere Leistung als beim Ringgefecht am 8. November an. "Trotzdem habe ich den ersten Kampf zurecht gewonnen", stellte der 35-Jährige seine Sichtweise klar. Und auch für das Rematch sei er optimistisch.
"Jedes Mal sagen meine Gegner, dass sie mich schlagen können. Aber ich bin zuversichtlich. Und nach dem Fight würde ich gerne gegen Mike Tyson oder Vitali Klitschko antreten. Die Menschen würden so einen Kampf gerne sehen. Falls das nicht machbar ist, werde ich noch einen Fight in meiner Heimat Florida bestreiten und die Karriere beenden", fuhr der WBC-Weltmeister im Halbschwergewicht fort.
"Ich bin einer der unterschätztesten Athleten dieser Sportart. Ich weiß in meinem Herzen, dass ich Roy Jones Jr. schlagen kann. Aber er ist nicht sicher, ob er mich bezwingen kann. Ich habe mein Schicksal selbst in der Hand und werde gewinnen. Das wird keine zwölf Runden dauern", kündigte sein 35-jähriger Kontrahent Antonio Tarver vor dem Fight an.
"Ich habe ihn im letzten Kampf im Ring durchschnittlich aussehen lassen. Ich schlug schöne Kombinationen. Er versuchte meistens, meinen Körper zu attackieren, weil er keine anderen Möglichkeiten gegen mich sah. Ich hatte das Gefühl, dass ich den Fight kontrollierte", blicke der Herausforderer aus den USA noch einmal auf das erste Aufeinandertreffen zurück.