Deutsch English
22.05.2017
Top-Thema

Zeuge auf Abrahams Spuren:

WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Auf dem Weg zur WM:

Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2003-05-09

Rocchigiani macht Schluss

Graciano Rocchigiani will am Wochenende seinen letzten Kampf bestreiten

Wenn am kommenden Samstag Graciano Rocchigiani mit 39 Jahren noch einmal in den Ring steigt, dann geht es für ihn in erster Linie ums Geld. "Ich mache den Kampf, um noch einmal richtig Kasse zu machen", bekundete der ehemalige WBC-Champion im Halbschwergewicht auf einer Pressekonferenz in Stuttgart.
"Der Titel interessiert mich überhaupt nicht. Das ist sowieso nur eine Lachnummer", sagte "Rocky", der nach 27-monatiger Wettkampfpause gegen Thomas Ulrich jetzt um die WBC-Internationale Meisterschaft statt um die IBF-Intercontinental Meisterschaft im Halbschwergewicht boxt. Zuvor hatte der Berliner zuletzt im Februar 2001 gegen den Kanadier Willard Lewis im Ring gestanden und nach Punkten gewonnen.
Trotzdem hat sich Rocchigiani einiges vorgenommen. "Ich habe mich nicht 12 Wochen lang gezielt vorbereitet, um mit Beulen aus dem Ring zu gehen. Ich habe sehr gut trainiert und bei der Vorbereitung alles gegeben. Die Pause ist kein Problem, das bin ich ja schon gewöhnt", äußerte sich der 39-Jährige, der vor dem Ringgefecht von seinem Bruder Ralf gecoacht wurde.
Nach dem Fight am Samstag in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle will "Rocky" seine Laufbahn als aktiver Boxer allerdings beenden. "Eine weitere Karriere gibt es nicht. Das ist mein letzter Kampf", sagte der ehemalige Weltmeister, der in 47 Profikämpfen 41 Siege erreichte, den anwesenden Journalisten. Damit trat er auch Spekulationen entgegen, wonach er einen dritten Kampf gegen Dariusz Michalczewski anstrebe.
Auch sein Gegner Thomas Ulrich sieht dem Fight gegen den erheblich älteren Widersacher am 10. Mai gelassen entgegen. "Ich bin entspannt und fühle mich in Top-Form", sagte der 27-Jährige vor dem Aufeinandertreffen. Der Schützling von Trainer Fritz Sdunek erreichte bislang in seiner Laufbahn 23 Erfolge in 24 Profifights. Ziel des ehemaligen Europameisters im Halbschwergewicht ist es weiterhin, später einmal Weltmeister in dieser Gewichtsklasse zu werden. "Ich hoffe, dass ich eine gute Leistung zeige und mich damit für mein Ziel empfehlen kann", sagte der Berliner Athlet vor dem Kampf.