Deutsch English
09.12.2016
Top-Thema

Kölling vs. Liebenberg II

Berliner bittet Südafrikaner am 4. Februar zum Rematch in Südafrika!

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2009-01-18

Ramirez schlägt Alekseev

Victor Emilio Ramirez neuer WBO-Interims-Champion

Schwerer Rückschlag für den 27-jährigen Alexander Alekseev: Der russische Cruisergewichtler musste sich am Samstagabend im Burg-Wächter Castello in Düsseldorf im Kampf um die WBO-Interims-Weltmeisterschaft dem Argentinier Victor Emilio Ramirez geschlagen geben. Damit kassierte der von Fritz Sdunek trainierte Kämpfer im 17. Profifight die erste Niederlage.

Victor Emilio Ramirez gewann den WBO-Interims-Gürtel (Foto: SE)

Alekseev erwischte einen guten Auftakt. In den ersten Durchgängen verbuchte der Rechtsausleger mit der Linken harte Treffer für sich. Doch sein 24-jähriger Kontrahent hielt dagegen. Ab der sechsten Runde gelang es dem Argentinier, seinen Gegner in Bedrängnis zu bringen. Zwar kam Alexander Alekseev im siebten Durchgang noch einmal auf, doch ab der achten Runde wirkte er chancenlos.

Vor allem im neunten Durchgang brachte Victor Emilio Ramirez seinen Gegner in große Verlegenheit. Seine linken und rechten Haken schlugen unentwegt beim Konkurrenten ein, so dass dieser gleich mehrmals angeschlagen schien. Am Ende der Runde wirkte der Russe regelrecht verteidigungslos, so dass die Ecke in der folgenden Pause die Aufgabe signalisierte, um ihn vor einem schweren K.o. zu schützen.

Im zweiten Titelkampf des Abends, der WBC- und WIBF-Weltmeisterschaft im Federgewicht, kam die 28-jährige Ina Menzer zu einem einstimmigen Punktsieg gegen ihre Herausforderin Esther Schouten. Nach zehn temporeichen Runden lag die in Mönchengladbach lebende Titelverteidigerin auf den Wertungszetteln gegen ihre Widersacherin mit 96:94, 97:93 und 97:93 vorne.

Gerade zu Beginn hatte Menzer Mühe. Denn ihre 31-jährige Kontrahentin aus den Niederlanden sorgte im Vorwärtsgang agierend mehrmals für Gefahr. Doch die Herausforderin schien in der Deckung zu offen. Obwohl sie bis zum Ende des Kampfes Druck ausübte, nutzte Menzer die sich bietenden Lücken immer wieder zu Treffern. Dabei kam sie häufig mit ihrem linken Haken und der Führhand zum Kopf durch.