Deutsch English
01.10.2016
Top-Thema

Wiegen in Neubrandenburg

Brähmer und Cleverly vor Halbschwergewichts-WM am Samstag im Limit!

Pressekonferenz Berlin

Verbrennungsgefahr: Brähmer warnt Cleverly vor "Hölle" Neubrandenburg!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2003-03-28

Rahman will an die Spitze

Hasim Rahman will zurück an die Spitze des Schwergewichts

Der Amerikaner Hasim Rahman hat am Samstag die Möglichkeit, sich trotz seiner Niederlagen gegen Lennox Lewis und Evander Holyfield, noch einmal für einen WM-Kampf zu qualifizieren. Denn mit einem Erfolg über David Tua, dem IBF-Weltranglistendritten, würde sich der 30-jährige Schwergewichtler den Status des offiziellen Herausforderers von IBF-Champion Chris Byrd erkämpfen.
Es geht also um eine Menge, wenn der Athlet aus Baltimore das Seilgeviert gegen seinen gleichaltrigen Widersacher Tua betritt. "Der Sieger des Kampfes ist zurecht ganz oben in der Rangliste und verdient einen Titelfight. Ich weiß, was es heißt, dahin zu kommen. Ich fühle, dass es für mich noch einmal ganz nach oben gehen kann", sagte Rahman, der schon einmal IBF- und WBC-Weltmeister im Schwergewicht war.
Etwa drei Wochen vor dem Aufeinandertreffen gegen seinen Widersacher aus Neuseeland hatte Rahman noch einmal für Aufsehen gesorgt. Für viele überraschend trennte er sich damals von seinem Coach Bouie Fisher. Das Training übernahm Buddy McGirt, der allerdings am Samstag aufgrund eines Vertrages mit dem konkurrierenden Promoter Main Events während des Ringgefechtes mit Tua nicht in der Ecke des Amerikaners zu sehen sein soll.
Ausgetragen wird das Aufeinandertreffen in Philadelphia. Für beide Kontrahenten ist es der erste Profikampf in der Stadt im US-Bundesstaat Pennsylvania. Wenn es nach Rahman, der insgesamt 35 Erfolge in 39 Fights erreichte, geht, kann es am Samstag nur einen Sieger geben. "Ich fühle mich wohl, weil ich weiß, dass ich diesen Mann leicht schlage", war aus dem Munde des Athleten zu hören, der es im April 2001 fertig brachte, den Briten Lennox Lewis durch K.o. in der fünften Runde zu bezwingen.