Deutsch English
01.10.2016
Top-Thema

Ergebnisse Neubrandenburg

Alle Resultate vom 1. Oktober aus dem Jahnsportforum im Überblick

Wiegen in Neubrandenburg

Brähmer und Cleverly vor Halbschwergewichts-WM am Samstag im Limit!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2003-08-31

Prestigeduell für May

Rüdiger und Torsten May beantworteten am vergangenen Dienstag die Fragen der boxen.com-Nutzer

Am vergangenen Dienstag waren Leichtschwergewichtler Rüdiger May und sein Bruder Torsten May zu Gast im Expertenchat auf www.boxen.com. Rüdiger May wird am 20. Juli in der Dortmunder Westfalenhalle auf den Münchener Alexander Petkovic treffen. Derzeit bereitet er sich mit seinem Bruder auf den Kampf vor, da Cheftrainer Ulli Wegner noch in seinem Urlaub ist. Es folgen einige Ausschnitte aus dem Chat:
Rüdiger May:
Hallo
Knolle:
Guten Abend.
Torsten May:
Hallo und guten Abend!
sunny:
Tag zusammen.
ivonne:
Hallo Rüdiger, hallo Torsten!
Iron Mike:
Moin, moin alle zusammen!
Der blonde Hans:
Hallo Rudi und Torsten
Goofy:
Hallo Ihr Beiden!
Pete:
Hallöle.
Willi:
Hallo Rüdiger, am 20. Juli trittst Du gegen Petkovic an. Was für einen Kampf erwartest Du?
Rüdiger May:
Das ist natürlich ein Prestigeduell Sauerland gegen Kohl. Deshalb gibt es eine hohe Erwartungshaltung und darum wird es sicherlich einen heißen Kampf geben.
Liz:
Torsten, ist es eigentlich so, dass Du Deinen Bruder im Moment trainierst?
Torsten May:
Zur Zeit ist das so.
Micky:
Rüdiger, könntest Du Dir vorstellen, dass Dein Bruder irgendwann komplett Dein Training übernimmt?
Rüdiger May:
Naja, das ist eine Sache, die eigentlich überhaupt nicht im Raum steht. Ich möchte noch sehr lange boxen. Ich weiß natürlich nicht, wie lange Ulli Wegner noch als Trainer arbeiten möchte. Sollte er irgendwann einmal seine Laufbahn als Coach beenden, dann wäre das natürlich eine Option.
Pete:
Wer ist von Euch beiden der bessere Boxer? Ich meine von der Veranlagung und dem Talent? Torsten, was meinst Du?
Torsten May:
Ich würde sagen, dass hat die Natur gut aufgeteilt... 50/50.
tombalabomba:
Rüdiger, wirst Du mit Deinem Bruder Sparring in der Vorbereitung machen?
Rüdiger May:
Das ist recht sinnlos. Petkovic ist Normalausleger und Torsten Rechtsausleger. Deshalb macht es keinen Sinn und wäre also Quatsch.
Spider:
Wenn Du gegen Alexander Petkovic gewinnst, was sind danach Deine Ziele Rudi?
Rüdiger May:
Mein Ziel ist international vorzurücken und vielleicht irgendwann wieder um eine EM oder WM zu boxen.
Der blonde Hans:
Torsten, was denkst Du, wie wird der Kampf von Deinem Bruder am 20. Juli ausgehen?
Torsten May:
Ich trainiere ja zur Zeit mit ihm, weil Ulli Wegner noch im Urlaub ist, und ich sehe, dass er im Training eine überzeugende Leistung abliefert. Deshalb meine ich, es wird ein klarer Sieg für Rüdiger.
Jeff:
Rüdiger, wirst Du in diesem Jahr auch noch Deinen Titel als Deutscher Meister verteidigen? Oder ist der Titel abgelegt?
Rüdiger May:
Der Titel ist nicht abgelegt. Ich habe den Titel zweimal verteidigt und warte darauf, dass mich jemand herausfordert. Seit meiner letzten Verteidigung gegen Firat Arslan hat mich keiner mehr herausgefordert und beim BDB diesbezüglich angeklopft.
sunny:
Rüdiger, die anderen Jungs sind wahrscheinlich alle im Urlaub, während Du Dich auf Deinen nächsten Kampf vorbereitest. Ärgert Dich das?
Rüdiger May:
Überhaupt nicht. Ich liebe diese Situationen. So kann ich mich am besten beim Training konzentrieren. Ich mag das, wenn das Camp so ruhig ist.
Iron Mike:
Habt Ihr eigentlich gemeinsame Hobbys?
Rüdiger May:
Ja, wir fahren beide gerne mit dem Rad.
ivonne:
Torsten, wann gehst Du in Urlaub oder warst Du schon? Oder willst Du gar nicht?
Torsten May:
Ich habe gerade kurz Urlaub gemacht. Und jetzt ist natürlich die Vorbereitung von Rüdiger im vollen Gang, aber das macht mir nichts aus.
Knolle:
Torsten, wer ist Dein Vorbild als Trainer?
Torsten May:
Ich habe da keine Vorbilder, aber ich kann sehr viel von Ulli Wegner lernen. Ich schaue mir die besten Sachen bei allen anderen guten Trainern ab, ich beobachte sie in der Ringecke und schaue, was sie machen.
asdfasdf:
Rüdiger, welche Musik hörst Du am liebsten?
Rüdiger May:
Das ist Querbeet. U2, Prince, Red Hot Chilli Peppers usw.
Fred:
Rüdiger, denkst Du, es ist ein Nachteil, dass Du auf der Universum-Veranstaltung boxt? Hast Du da Angst wegen der Punktrichterentscheidungen?
Rüdiger May:
Dadurch, dass es ein internationaler Kampf ist, kann ich mir nicht denken, dass man sich ein krasses Fehlurteil erlauben kann. Ich habe auswärts immer gut und auch gerne geboxt.
Ko-König:
Torsten, wirst Du auch noch mal wieder als Aktiver in den Ring steigen?
Torsten May:
Naja, vielleicht mit meinen Söhnen ;-)
Knockouter:
Rüdiger, was denkst Du, wird Markus Beyer wieder Weltmeister?
Rüdiger May:
Die letzten Kämpfe haben mich sehr hoffnungsvoll gestimmt. Die Chancen stehen nicht schlecht. Gerade in Frankfurt an der Oder hat er einen tollen Kampf gezeigt. Ich glaube, er wird es schaffen.
Fred:
Torsten, welches Verhältnis hast Du eigentlich zu Rüdiger so?
Torsten May:
Als Brüder lieben wir uns natürlich, als Trainer will ich das Beste für ihn am Ring.
asdfasdf:
Rüdiger, was denkst Du, kriegst Du dieses Jahr, sofern Du gegen Alexander Petkovic gewinnst, noch eine EM-Chance?
Rüdiger May:
Ja, das ist immer schwer zu sagen. Das ist ja nicht so, dass Titelkämpfe nur von sportlichen Leistungen abhängen. Man muss abwarten, wie sich die Gewichtsklasse entwickelt. Dementsprechend kann das schnell gehen oder auch noch etwas dauern.
ivonne:
Wer könnte bei einer EM Dein Gegner sein, Rüdiger?
Rüdiger May:
Der EM-Titel ist vakant, Gurov hat ihn niedergelegt. Die vakante EM wird ausgeboxt von Bruce Scott und Turan Bagci, einer der beiden Boxer könnte es also werden.
Knockouter:
Man hört immer, Sven Ottke sei der größte Trainingsweltmeister bei Euch. Heißt das, dass er fleißiger ist als Du, Rüdiger?
Rüdiger May:
Das ist immer eine Frage der eigenen Prioritäten. Ich kann aber auf jeden Fall von mir sagen, dass ich einer der aktivsten bin und sehr häufig im Camp bin. Inwieweit andere das handhaben, muss natürlich jeder selbst wissen.
Ko-König:
Torsten, wenn Du auf Deine aktive Laufbahn als Boxprofi zurückblickst, was ist Deine schönste Erinnerung?
Torsten May:
Als Profi waren es die Kämpfe in Amerika, dann in Deutschland die Meisterschaft gegen Ralf Rocchigiani und dann natürlich der Rückkampf gegen Adolpho Washington, den ich gewonnen habe.
tombalabomba:
Rüdiger, wenn Du irgendwann nicht mehr aktiv boxen wirst, welchen Beruf würdest Du dann gerne ausüben?
Rüdiger May:
Die Frage hört man oft. Während der Karriere sollte man sich nicht mit diesem Thema beschäftigen. Ich habe jetzt noch keine konkreten Vorstellungen, würde aber gerne im Sport bleiben. Wenn man sich während seiner aktiven Zeit zu häufig damit beschäftigt, lenkt man sich damit vom aktiven Sport ab.
Pete:
Rüdiger, was hälst Du eigentlich von Manager Wilfried Sauerland?
Rüdiger May:
Er ist ein renommierter Mann im deutschen Berufsboxen. Seine Maxime ist immer schlicht und auf Qualität bedacht. Er finanziert die Dinge und hat von daher das "Sagen".
Willi:
Torsten, hat es Dich manchmal geärgert, was Du in der Presse über Dich gelesen hast?
Torsten May:
Ja, manche Sachen waren halt unsachlich. Ich bin diese Pressepräsenz aber gewöhnt gewesen und da ich sehr früh Olympiasieger war, konnte ich gut damit umgehen.
Liz:
Wer ist der beste Cruisergewichtler der Welt für Euch?
Torsten May:
Jirov ist sehr gut. Auch Gomez war gut, bevor die Gewichtsklasse wechselte.
Rüdiger May:
Johnny Nelson ist auch ein sehr guter Boxer. Er hat sich in letzter Zeit sehr verbessert und einen Schritt nach vorne gemacht.
Willi:
Was hälst Du eigentlich von Pierre Vogel Torsten?
Torsten May:
Pierre ist ein sehr ehrgeiziger Boxer. Er setzt sich noch manchmal selbst zu sehr unter Druck. Er gehört aber zu unseren wichtigen Athleten hier im Kölner Camp.
Micky:
Rüdiger, was werden Petkovics Stärken sein?
Rüdiger May:
Seine Stärken sind die rechte Hand und die Körperhaken. Er hat einen guten "Bums".
Pete:
Hast Du Dir schon Gedanken über Deine Taktik gegen Petkovic gemacht, Rüdiger?
Rüdiger May:
Selbstverständlich!
Spider:
Habt Ihr das Fußball-Halbfinale mit den Deutschen geschaut?
Rüdiger May:
Ja, klar. Es hat mich riesig gefreut, dass wir im Endspiel sind. Schade, dass Ballack wegen einer blöden Entscheidung im Finale nicht spielen kann. Völler hat seine Sache sehr gut gemacht und auf junge Leute gesetzt.
Torsten May:
Ich war auf der Autobahn und habe es im Radio gehört. Ich bin froh, dass wir im Finale sind und ich freue mich sehr für Rudi Völler und Michael Skibbe.
Jeff:
Torsten, welchen Sport magst Du außer Boxen und evtl. Fußball?
Torsten May:
Ich mag auch Basketball und Radsport, vor allem die Tour de France.
Goofy:
Rüdiger, was ist Dein Lieblingssport neben dem Boxsport?
Rüdiger May:
Handball und Radsport sind die Favoriten.
Marlen:
Wie gefällt Euch eigentlich Köln?
Torsten May:
Sehr gut. Hier kann man gut leben.
Rüdiger May:
Die ganze Familie ist hier sehr schnell heimisch geworden. Es ist sehr schön hier.
Fred:
Torsten, was hälst Du von Fritz Sdunek?
Torsten May:
Er ist ein sehr erfahrener Trainer, der sehr mit seinem Herzen an seinen Jungs hängt. Ich hatte großen Respekt, als er in Kiew für Wladimir Klitschko das Handtuch warf, das zeichnet einen Spitzentrainer aus.
asdfasdf:
Rüdiger, glaubst Du, dass Wladimir Klitschko am Wochenende siegt?
Rüdiger May:
Ich sehe da keine Probleme für Wladimir, er sollte durch K.o. gewinnen.
Knolle:
Torsten, glaubst Du, dass Vitali Klitschko noch einmal gegen Timo Hoffmann antreten wird?
Torsten May:
Das ist natürlich Manfred Wolkes großes Ziel. Möglich ist alles, man muss es abwarten.
sunny:
Wer wird Fußball-Weltmeister?
Torsten May:
Nachdem Deutschland sich so konstant gezeigt hat, wird es Deutschland schaffen.
Rüdiger May:
Ich stimme dem zu.
Iron Mike:
Rüdiger, was machst Du immer so an den Wochenenden in Deiner Freizeit?
Rüdiger May:
Ich versuche immer viel mit der Familie zu machen. In der Woche bleibt dafür zwischen den Trainings nicht genügend Zeit.
ivonne:
Rüdiger, gehst Du auch mal zum FC ins Stadion?
Rüdiger May:
Ich bin kein so großer FC-Fan, ich war auch noch nie dort im Stadion. Ich würde aber gerne mal in die BayArena gehen und mir Bayer Leverkusen anschauen. Die Zeit werde ich mir nächste Saison mal nehmen.
Iron Mike:
Torsten, werdet Ihr in das Camp nach Köln noch weitere Boxer holen?
Torsten May:
Ja, natürlich. Irgendwann sind die Boxer von heute zu alt und bis dahin muss natürlich der Nachwuchs da sein. Ist doch klar.
Knolle:
Wann bist Du mit dem Boxsport angefangen, Rudi?
Rüdiger May:
Mein erstes Training habe ich mit sechs Jahren gemacht. Mit neuen Jahren gab es dann die ersten Kämpfe. Da man aber eigentlich erst mit zehn anfangen durfte, musste ich da noch einmal von Null aus neu anfangen.
asdfasdf:
Torsten, gegen wen hättest Du gerne noch in Deiner aktiven Zeit geboxt, aber es ist nicht dazu gekommen?
Torsten May:
Gegen Virgil Hill..
Moderator:
Jetzt bitte die letzten Fragen...
Fred:
Wenn Ihr heute noch einmal mit dem Boxsport und mit Eurer Karriere anfangen könntet, was würdet Ihr anders machen?
Torsten May:
Ich würde alles genauso machen....
Rüdiger May:
Ich würde mich sicherlich mehr auf meine Stärken besinnen.
tombalabomba:
Wie wichtig ist Dir das Boxen Rüdiger?
Rüdiger May:
Ich liebe den Boxsport unheimlich. Ich habe auch mal Basketball gespielt, aber für mich gab es eigentlich nie etwas anderes.
melanie:
Torsten, Du trainierst auch häufig mit Mario Stein. Wie schätzt Du seine Zukunft ein?
Torsten May:
Er hat noch eine große Zukunft, denn er ist ein harter Puncher.
Lakis Kampalis:
Hallo an euch alle, speziell an die May-Brüder!
Rüdiger May:
Wiedersehen und einen schönen Abend.
Moderator:
So, das war es für heute. Vielen Dank an Torsten und Rüdiger May.
Herr Bert:
Wiedersehen.
Goofy:
Tschüß und viel Glück für Dortmund Rüdiger.
Der blonde Hans:
Danke an Euch!
Spider:
Bis dann Ihr Zwei!
melanie:
Tschüss zusammen!
tombalabomba:
Wiedersehen.
...
Der nächste boxen.com-Expertenchat findet am Dienstag, den 2. Juli, ab 19.00 Uhr statt. Dann werden Edda Ruhling und Fighting Nordin die Fragen der Internetnutzer beantworten.