Deutsch English
27.05.2017
Top-Thema

Zeuge auf Abrahams Spuren:

WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Auf dem Weg zur WM:

Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2008-09-07

Pressetraining Berlin

Riesiges Interesse vor der WBA-WM zwischen Nikolai Valuev und John Ruiz

Es sind nur noch wenige Tage. Dann greift Nikolai Valuev in der Berliner Max-Schmeling-Halle gegen John Ruiz erneut nach dem WBA-Gürtel im Schwergewicht. Doch der Fight zwischen den beiden Ex-Champions wird am 30. August nicht das einzige Highlight sein, dass die Fans in der Königsklasse zu Gesicht bekommen werden. Denn neben dem Kampf um den WM-Titel stehen weitere Schwergewichts-Duelle im Mittelpunkt des Interesses. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass schon beim Pressetraining am Montag in der Axel-Springer-Passage in Berlin die Kämpfer aus dem höchsten Limit des Profiboxens den Ton angaben.

Riesiges Medieninteresse: Nikolai Valuev erfüllte viele Interviewwünsche
Zunächst präsentierte sich dabei der Berliner Cengiz Koc im Ring. Der 30-Jährige trifft am Samstagabend in einem Stallduell auf René Dettweiler. Um sich nicht zu sehr in die Karten schauen zu lassen, begnügte er sich damit, den zahlreich erschienenen Medienvertretern Auszüge seines Aufwärmprogramms und einige Schattenboxeinlagen zu präsentieren. Der frühere Europameister Oktay Urkal, der Koc trainiert, hofft auf einen Sieg seines Schützlings. "Nachdem ich selbst jahrelang erfolgreich im Ring gestanden habe, wäre ein Sieg von Cengiz eine gute Möglichkeit, um auch als Trainer zu glänzen", sagte der 38-Jährige.

Der frühere Europameister Oktay Urkal und Schwergewichtler Cengiz Koc
Doch das wäre ganz und gar nicht im Sinne von René Dettweiler. Der 25-jährige Schwergewichtler, der inzwischen in Berlin von Otto Ramin gecoacht wird, zeigte bei der Pratzenarbeit mit harten rechten und linken Händen, dass er offenbar an Schlagkraft zugelegt hat. "Ich bin nicht mehr so verkrampft wie früher und gehe viel lockerer in den Kampf. Otto Ramin und ich passen menschlich gut zusammen. Das hat sich auch schon früher bei den Amateuren durch Erfolge bemerkbar gemacht. Deshalb lautet das Ziel, am Samstag zu gewinnen. Nur ein Sieg bringt mich weiter", erklärte der in Lübz geborene Rechtsausleger zuversichtlich.

Rechtsausleger René Dettweiler schlug bei der Pratzenarbeit harte Hände
Voller Selbstbewusstsein präsentierte sich zuletzt auch Francesco Pianeta. Nach dem Gewinn der WBC-Junioren-Weltmeisterschaft im Schwergewicht greift der in Gelsenkirchen aufgewachsene Schützling von Erfolgscoach Ulli Wegner in der Max-Schmeling-Halle gegen den Waliser Scott Gammer nach dem zurzeit vakanten EU-Titel bei den Senioren. Beim Pressetraining wusste der Rechtsausleger mit harten linken Aufwärtshaken in die Pratzen von Assistenz-Trainer Georg Bramowski zu glänzen. "Ich bin gut in Form und will mir die Chance, EU-Champion zu werden, nicht entgehen lassen", so der 23-Jährige.

Francesco Pianeta will am Samstagabend den EU-Gürtel erkämpfen
Dann betrat der WBA-Weltranglistenzweite John Ruiz den Ring. Der Ex-Champion aus den USA begann seine Trainingseinheit zunächst damit, Seil zu springen. Dabei legte er neben einer enormen Ausdauer unter den Augen seines Coaches Manny Siaca Sr. auch eine gewisse Leichtigkeit an den Tag. Es folgten einige Schattenboxeinlagen. "Ich bin inzwischen 36 Jahre alt. Wenn ich noch einmal Weltmeister werden will, muss ich gegen Nikolai Valuev gewinnen. Doch ich bin zuversichtlich, dass es klappt und will meine Chance am Samstagabend auf jeden Fall nutzen", erklärte er voller Zuversicht.

Ex-Champion John Ruiz will seine Chance gegen Nikolai Valuev nutzen
Doch den Sieg vor Augen hat auch Nikolai Valuev. Der Russische Riese, der sich in seinem letzten Fight im Februar gegen den Weißrussen Sergey Liakhovich in blendender Form gezeigt hatte, beließ es am Montag dabei, nach einigen Aufwärm- und Dehnübungen seine besser gewordene Beweglichkeit beim Tänzeln durch den Ring unter Beweis zu stellen. In die Pratzen seines Coaches Alexander Zimin schlug er nicht. Wahrscheinlich wollte er seinem Gegner keine zu großen Einblicke in seine aktuelle Leistungsstärke gewähren. Dafür ist Valuev allerdings selbstbewusst. "Ich will den Titel zurück", kündigte er an.

Nikolai Valuev zeigte sich beim Pressetraining trotz seiner Größe beweglich
Fotos: SE