Deutsch English
03.12.2016
Top-Thema

Wiegen in Karlsruhe

Hauptkämpfer gehen vor Titelkämpfen am Samstag über die Waage!

Junge Talente in Karlsruhe

Box-Nacht in der Ufgauhalle Rheinstetten verspricht tolle Kämpfe!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2003-10-08

Pressestimmen Zwickau

Pressestimmen zum Kampf um die Europameisterschaft zwischen Danilo Häußler und Mads Larsen am 4. Oktober 2003 in Zwickau

Der 28-jährige Danilo Häußler musste am Samstagabend in der Stadthalle Zwickau im Kampf um die Europameisterschaft im Super-Mittelgewicht die erste Niederlage seiner Profilaufbahn hinnehmen. Im 23. Kampf als Berufsboxer unterlag er seinem dänischen Herausforderer Mads Larsen einstimmig nach Punkten.
Manager Wilfried Sauerland lobte in der Pressekonferenz nach dem Aufeinandertreffen das hohe Niveau des EM-Fights: "Wir haben einen Kampf gesehen, der durchaus das Format einer Weltmeisterschaft hatte."
Auch der siegreiche Mads Larsen hatte viel Anerkennung für seinen unterlegenen Kontrahenten übrig. "Häußler hat alles getan, um zu gewinnen. Er hat gekämpft, wie ein Champion. Man sollte nach dieser Niederlage nicht zu kritisch mit ihm umgehen", lobte der Däne den vorherigen Titelträger.
Wie verschiedene Zeitungen den Kampf sahen, kann hier noch einmal in Ausschnitten nachgelesen werden:

- Berliner Kurier:
"Super-Mittelgewichtler Danilo Häußler bekam mächtig vom Dänen Mads Larsen eingeschenkt und musste seinen EM-Gürtel nach klarer Punktniederlage abgeben. Der Titelverteidiger ging viel zu ungestüm ins Duell mit Larsen (den Sven Ottke vor vier Wochen sicher besiegt hatte), blieb zu oft stehen und bekam immer wieder die krachenden Schläge ab. Direkt nach dem Fight hatte sich Häußler im Ring einsichtig gezeigt: Ich hätte viel mehr weggehen müssen, hatte mit Larsens Rechtsauslage große Probleme. Trainer Manfred Wolke kritisierte: Danilo ist falsch in den Kampf gegangen und immer nur nach vorn gestürmt. Damit hat er Larsen alle Chancen gegeben."
- Berliner Morgenpost:
"Larsen war von Anfang an aktiver und beweglicher. Immer wieder setzte er Häußler unter Druck und lag Mitte des Kampfes bereits klar vorn. Ab der siebten Runde schien es, als würde der Däne konditionell abbauen. Doch auch diese kleine Schwächephase wusste Häußler nicht zu nutzen. Danilo hat überhastet begonnen und konnte seine Nervosität nie ablegen. Er ist am eigenen Ehrgeiz gestorben, kritisierte Wolke seinen Schützling, der in der elften Runde vor dem K.o. stand. Völlig unerwartet schlug der Herausforderer noch einmal kräftig zu. Häußler, zu diesem Zeitpunkt unter beiden Augen bereits mit offenen Verletzungen, lief das Blut aus dem Mund."
- BZ Berlin:
"3.500 Fans in Zwickau sahen den 28 Jahre alten Titelverteidiger 12 Runden lang in sein Verderben rennen. Ich bin mit Larsens Rechtsauslage überhaupt nicht zurecht gekommen. Sein Stil hat mir nicht gelegen, sah Häußler hinterher ein, die falsche Taktik eingeschlagen zu haben. Direkt nach dem Schlussgong wurde er ins Krankenhaus gebracht. seine Wunde unter dem Auge war schlimmer als erwartet. Oben und unten muss etwas weggeschnitten werden, berichtete Wolke. In der 11. Runde stand Häußler sogar vor dem K.o. Wolke: Danilo hat fast alles falsch gemacht. Wenigstens sein Gegner Larsen zollte Anerkennung: Man sollte nicht zu kritisch mit Danilo umgehen. Er hat einen großen Kampf abgeliefert und alles getan, um zu gewinnen. Aber ich war heute einfach der bessere Mann."
- Die Welt:
"Eine bittere Pleite erlebte Super-Mittelgewichtler Danilo Häußler. Der 28-Jährige aus Frankfurt/Oder verlor bei seiner siebten EM-Titelverteidigung gegen den Dänen Mads Larsen in Zwickau deutlich nach Punkten und wurde von Trainer Manfred Wolke hart kritisiert. An der Niederlage gibt es nichts zu beschönigen. Danilo ist falsch in den Kampf gegangen und immer nur nach vorn gestürmt. Promoter Wilfried Sauerland träumt dennoch unbeirrt von einem WM-Kampf für Häußler: Die Welt geht nicht unter. Danilo bleibt in der Weltrangliste unter den Top-Ten. Damit ist das Ziel WM-Kampf nicht verloren."
- Freie Presse:
"Danilo Häußler hat die erste Niederlage in seiner Profikarriere hinnehmen müssen. Der Boxer verlor am späten Samstagabend in Zwickau seinen Titel als Super-Mittelgewichts-Europameister nach einer Punktniederlage gegen den Dänen Mads Larsen. Der 28-Jährige aus Frankfurt/Oder hatte zuvor alle seine 22 Kämpfe gewonnen. Den EM-Gürtel hatte er sich am 27. Januar 2001 in Riesa mit einem Punktsieg gegen den Russen Andreij Shkalikow geholt. Für Larsen, der erst vor vier Wochen in Erfurt im WM-Kampf gegen Häußlers Stallgefährten Sven Ottke nach Punkten verloren hatte, war es im 47. Fight der 45. Erfolg."
- Märkische Oderzeitung:
"Danilo hat in 22 Kämpfen vorher vieles richtig gemacht , heute hat er alles falsch gemacht. So die kritische Analyse von Trainer Manfred Wolke nach dem verlorenen EM-Kampf von Häußler gegen den starken Dänen Mads Larsen in der Nacht zum Sonntag in Zwickau. Die WM-Träume des 28-jährigen Frankfurters sind damit vorerst geplatzt. Larsen war vor 3.500 Zuschauern von der ersten Runde an der klar bessere Mann und gewann einstimmig nach Punkten (116:112, 116:112, 120:108). Häußler, der sich den Titel am 27. Januar 2001 in Riesa mit einem Punktsieg gegen den Russen Andreij Shkalikow geholt hatte, musste hingegen in seinem 23. Profikampf die erste Niederlage hinnehmen. Ich bin mit der Art, wie Larsen geboxt hat, überhaupt nicht zurecht gekommen. Sein Stil hat mir nicht gelegen. Deshalb ist der Sieg von ihm auch verdient, gestand der im Gesicht stark gezeichnete Verlierer nach dem Schlussgong ein."