Deutsch English
23.03.2017
Top-Thema

Pressekonferenz vor Zeuge-WM

Vor Weltmeisterschaft in Potsdam halten sich Hauptkämpfer zurück

Zeuge bleibt bescheiden

WBA-Weltmeister ist mit dem zufrieden, was er hat - auch nach WM-Sieg!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2005-11-09

Pressekonferenz Hamburg

Selbstbewusstsein auf beiden Seiten


Oleg Maskaev, Trainer Victor Valle Jr. und Sinan Samil Sam mit Trainer Ulli Wegner
Vor dem WM-Ausscheidungskampf im Schwergewicht am Samstag in der Sporthalle Hamburg haben die beiden Kämpfer gleichermaßen Selbstbewusstsein demonstriert. "Ich habe gut trainiert und habe mehr als einen Plan für diesen Kampf", sagte der in den USA lebende Russe Oleg Maskaev. "Ich werde gewinnen." Lokalmatador Sinan Samil Sam konterte cool: "Ich habe auch gut trainiert und weiß nicht, woher das Selbstbewusstsein bei meinem Gegner kommt. Der war immerhin schon fünfmal am Boden."
Dominiert wurde das Medieninteresse von der Nachricht, dass Vitali Klitschko seine Karriere beendet hat. "Das bedeutet, dass der Sieger vom Samstag deutlich schneller zu seinem WM-Kampf kommt", schätzte Manager Wilfried Sauerland ein. "Ich rechne damit, dass Sinan, wenn er siegt, schon im Frühling gegen den designierten Weltmeister Hasim Rahman um den Gürtel boxen kann."

Sinan Samil Sam und Manager Wilfried Sauerland
Maskaevs Manager Fred Kesch berichtete, dass auch in den USA das Interesse sprunghaft angestiegen sei. "Durch Vitalis Rücktritt ist dieser WM-Ausscheidungskampf enorm aufgewertet worden", sagte Kesch. Selbstbewusst sprach der Amerikaner schon vom Titelkampf seines Schützlings gegen Hasim Rahman. "Oleg hat Rahman schon einmal K.O. geschlagen, und er wird es weder tun."
Sinan Samil Sam, dem ein offensiver Kämpfer wie Rahman besser liegen sollte als Konterboxer Klitschko, hielt sich bedeckt, was den Titelfight angeht. "Natürlich ist das heute ein Thema, und es ist auch schade, dass es den Kampf zwischen Vitali und mir nie geben wird", sagte der in Berlin lebende Türke. "Aber ich konzentriere mich voll auf Samstag, will den Fight vorzeitig beenden."
Das Erste wird den Kampf von 22.10 Uhr an live übertragen. Vor Sinan muss Europameister Sebastian Sylvester in den Ring.

Manager Winfried Spiering und Sebastian Sylvester
Nach der Absage von Pflichtherausforderer Felix Sturm verteidigt der Mittelgewichtler seinen Titel gegen den Italiener Lorenzo Di Giacomo. Auf die Frage, wie seine Vorbereitung war, sagte das Nordlicht gewohnt wortkarg: "Lang." Im momentan mit Arthur Abraham und Felix Sturm so stark besetzten Mittelgewicht sieht sich Sylvester in der Mitte. "Wen sehen Sie denn unter und wen über sich?", fragte ein Reporter. "Keinen", sagte "Hurrikan" Sylvester. "Einer steht links, einer rechts und ich in der Mitte." Manager Winfried Spiering kommentierte die Verletzung Felix Sturms, der Pflichtherausforderer war. "Vielleicht kommt der Kampf ja irgendwann mal zustande, wenn Felix nicht wieder kneift. Aber ich fürchte, er hat zuletzt mal ins Lexikon geschaut und gesehen, dass ein Hurrikan siebenfache Sturmstärke hat."
Halb-Mittelgewichtler Alexander Sipos steht gegen den Franzosen Jimmy Colas um den vakanten EU-Titel vor seinem ersten Titelkampf. "der Druck ist schon da, und ich spüre ihn auch", sagte der sympathische Münchener. "Aber ich mache mich nicht verrückt." Cheftrainer Ulli Wegner ergänzte: "Bei Alex ist alles eine Frage des Kopfes. Und wenn er klar im Kopf bleibt und die Taktik umsetzt, wird er gewinnen."

Ulli Wegner und Alexander Sipos im Berliner Max-Schmeling-Gym