Deutsch English
29.05.2017
Top-Thema

Zeuge auf Abrahams Spuren:

WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Auf dem Weg zur WM:

Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2003-05-21

Niederlage für Eric Harding

Glencoffe Johnson besiegt Eric Harding

Eine für viele Boxsportexperten überraschende Niederlage musste am Sonntag Eric Harding in New York, USA, hinnehmen. Der in der WBC-Weltrangliste im Halbschwergewicht auf Position sechs geführte Amerikaner unterlag Glencoffe Johnson aus Jamaika klar nach Punkten. Damit dürfte Eric Harding seine Träume von einem erneuten Fight um eine Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht erst einmal begraben.
Im Fight um den vakanten Titel der USBA (United States Boxing Association) zeigte sich Johnson nach langsamen Beginn über die komplette Distanz sehr konzentriert. Der 34-Jährige glänzte im zweiten und dritten Durchgang durch gute Schlagkombination. Aber auch in der Folgezeit brachte er gegen seinen in der Rechtsauslage boxenden Kontrahenten mehr Treffer ins Ziel und wirkte aggressiver.
Harding, der ab der dritten Runde einen Cut über dem rechten Auge zu beklagen hatte, wirkte zeitweise ein wenig kraftlos. Er kam aber im zehnten und elften Durchgang noch einmal stark auf. Meistens versuchte der 30-Jährige mit seiner rechten Führhand und seinen Aufwärtshaken zum Erfolg zu kommen. Doch der in Miami lebende Johnson brachte seinen Vorsprung über die Runden. Die Punktrichter werteten den Kampf am Ende dreimal mit 116:112 einstimmig für Johnson.
Mit diesem Erfolg gegen den in den Weltranglisten hoch eingestuften Harding dürfte sich der Halbschwergewichtler aus Jamaika noch einmal für interessantere Kämpfe ins Gespräch gebracht haben. Der neue USBA-Titelträger hat zwar neben 39 Siegen und einem Unentschieden bereits neun Niederlagen in seinem Kampfrekord zu Buche stehen, war aber meistens gegen sehr namhafte Kontrahenten unterlegen. So hatte Johnson beispielsweise in seiner Laufbahn gegen Sven Ottke, Omar Sheika und Bernard Hopkins das Nachsehen.